Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen nach Guinea: In dem westafrikanischen Staat ist Ebola ausgebrochen, circa 60 Menschen sind an der Krankheit bereits gestorben. Eine Heilung oder Impfung gibt es nicht.

Extrem ansteckend ist Ebola eigentlich nicht, zumindest nicht so wie eine Grippe, erklärt Herbert Pfister, Virologe und Leiter des Instituts für Virologie an der Uniklinik Köln. "Das Virus ist sehr infektiös bei Kontakt mit Körperflüssigkeiten, insbesondere mit Blut von Patienten", sagt Pfister.

"Richtig infektiös wird der Ebola-Patient für seine Umwelt erst, wenn Blutungen einsetzen. Die Patienten bluten letztlich aus allen Körperöffnungen und auch in die inneren Organe hinein."

Das Geschäft mit Ebola lohnt sich nicht

Seit 1976 ist das Virus bekannt, ein Medikament oder einen Impfstoff gibt es noch nicht gegen Ebola. "Der Grund dafür ist materialistisch", erklärt Pfister. Bisher habe es 26 Ebola-Ausbrüche gegeben, betroffen seien nie mehr als 300 Menschen und "das ist für die großen Impfstoff-Hersteller kein Markt."