Wer von Euch kann Erste Hilfe leisten, wenn es darauf ankommt? Da war doch was mit stabiler Seitenlage und so. DRadio Wissen Moderator Sven Preger muss sich darum heute Abend keine Sorgen machen. Denn er hat einen Notarzt im Studio. Beste Voraussetzungen für ein intensiv-medizinisches Gespräch:

Eigentlich will ich solche Menschen lieber nicht treffen. Aber für meinen Job mache ich eine Ausnahme. Außerdem bin ich froh, dass es sie gibt. Falk Stirkat ist einer von diesen Notärzten. Er hat das Buch geschrieben: Ich kam, sah und intubierte. Ich mag ja skurrile Titel. Und ich mag auch die humorvollen, klaren und persönlichen 260 Seiten dahinter.

"Der interessanteste Teil der Zeitung ist der mit den Todesanzeigen. Es gibt nichts, was uns mehr interessiert, als die Frage, ob die Therapie der Omi mit Schwindel von Erfolg gekrönt war oder, na ja, eben nicht."
Noch un-intubiert: Moderator Sven Preger

Falk Stirkat beschreibt, warum ein gelbes Quietsche-Entchen manchmal auf ein ganzes SEK trifft (Waffengleichheit ist was anderes), warum Menschen sich über den Notarzt-Einsatz beschweren (ist aber auch echt laut!) und warum ihm Gustavo bis heute nicht aus dem Kopf geht. Falk ist seit 2010 als Arzt unterwegs, 2012 hat er seine besondere Beziehung zur Notfallmedizin entdeckt. Seitdem intubiert und reanimiert er, was der Arztkoffer hergibt.

Meiner Meinung nach besteht ein empfindliches Gleichgewicht zwischen sozialer, körperlicher und geistiger Gesundheit. Und dieses Gleichgewicht ist in unser Kultur monumental zerstört.

Dabei muss er im Einsatz vor allem funktionieren. Auch wenn Menschen in Autos eingequetscht sind oder er seine eigene Höhenangst überwinden muss - um den Menschen zu helfen, die in Not sind. Wo er die Energie für den Job hernimmt und was es mit seinem persönlichen Friedhof auf sich hat - das erzählt er mir heute Abend.

"Dann ist der Einsatz plötzlich vorbei und es bleibt bei vielen ein Gefühl der Leere. Es ist also nicht nur schwer, von null auf hundert zu starten - viel schwieriger ist die Vollbremsung danach."