Alle wollten tanzen - aber keiner durfte. "Dessau Dancers" ist die Geschichte über die schwierige Breakdance-Szene in der DDR. Schauspielerin Sonja Gerhardt und der ehemalige Breakdance-Welt- und Europameister Sebastian Jäger sind unsere Gäste im Studio, die beiden spielen zwei der Hauptrollen in "Dessau Dancers“. Wir sprechen mit den beiden über den Film, das Leben als junge Schauspieler und das Filmemachen an sich.

"Dessau Dancers" mag eine fiktive Geschichte sein, der Kern ist aber wahr: Mitte der 80er-Jahre wollten auch in Ost-Deutschland viele junge Leute auf die Straße: zum tanzen. Die DDR-Staatsmacht sah das gar nicht gerne: Als kapitalistisches Macht-Gehopse verschrien, wurden Breaker beim Tanzen auf der Straße einkassiert. Oder sie wurden, wie auch im Film gezeigt, unter Aufsicht im Sportverein geduldet; als "akrobatische Schautänzer". Mit den beiden Hauptdarstellern Sonja Gerhardt und Sebastian Jäger, ehemaliger Europa- und Weltmeister im Breakdance, sprechen wir über ihren Film.

In zwei frisch gestartete Serien hören wir heute Abend auch hinein: In die heiß ersehnte fünfte Staffel von "Game Of Thrones" und die ganz neue, erste Staffel der Marvel-Serie "Daredevil". Worum geht’s? Wie sieht´s aus? Was lohnt sich, was lohnt sich nicht? Die Antworten gibt's in Eine Stunde Film.

Fette Geschäfte mit Superhelden

Außerdem gibt es gleich zwei Fernsehtipps von Moderator Tim Westerholt: Mittwoch Abend, 20:15 Uhr auf Arte: "Oh Boy", das großartige Spielfilm-Erstlings-Werk von Jan Ole Gerster, in schwarz-weiß und mit Tom Schilling in der Hauptrolle. "Oh Boy“ war sechsfacher Gewinner beim Deutschen Filmpreis 2013, inklusiv "Bester Hauptdarsteller", "Beste Regie" und "Bester Film". Außerdem läuft auf Arte am Samstag um 21:35 Uhr: "Superheroes", eine dreiteilige, hoch spannende Dokumentation über das lukrative Geschäft mit den Comic-Helden.