Mit Marvels "Guardians Of The Galaxy" kommt der bisher lustigste Superhelden-Film in die Kinos, Schauspieler Fahri Yardim, der Waschbär Rocket seine Stimme leiht, ist unser Gast. Um die Liebe zu sich selbst und die Liebe zur Musik geht es in "Can a Song Save Your Life?", Regisseur John Carney spricht mit uns über seine Leidenschaften. Die "Wolfskinder" kämpfen um ihr Leben, um das Überleben nach dem Zweiten Weltkrieg.

Eine zusammengewürfelte Truppe von Chaoten als Retter der Galaxis? Das hätten sie sich vorher auch nicht träumen lassen. Star Lord (Chris Pratt), Waschbär Rocket (synchronisiert von Bradley Cooper und auf Deutsch von Fahri Yardim), dessen wortkarger, extrem starker Baum-Mensch Groot (nicht zu erkennen: Vin Diesel), die grünhäutige Amazone Gamora (Zoe Zaldana) und der rothäutige Wüterich Drax der Zerstörer (Ex-Wrestler Dave Bautista) kämpfen gegen das Böse und mit unseren Lachmuskeln.

Kann ein Lied dein Leben retten? Das ist die zentrale Frage in "Can a Song Save Your Life?", in dem Keira Knightley als Londoner Singer-Songwriter nach New York kommt und dort fast unter die Räder gerät. Ihr Freund und Sänger (gespielt von Maroon-5-Frontmann Adam Levine) ein selbstsüchtiger Arsch, der plötzlich aus dem Nichts auftauchende Manager Dan (Mark Ruffalo) ein Säufer. Der Film: eine Liebeserklärung. Wir sprechen mit dem, der sie gegeben hat: Regisseur John Carney.

Es gibt sie noch, die wenig oder gar unbekannten Geschichten des Zweiten Weltkriegs. Wie die der "Wolfskinder" im gleichnamigen Film. Kinder, die im Krieg ihre Eltern verloren haben, irgendwo zwischen Ostpreußen, Litauen und Russland. Die allein umherirrten, meist durch die riesigen Wälder, auf der Suche nach Nahrung, Wasser, kleinen Hilfsarbeitergelegenheiten. Und immer auf der Flucht. Ein beeindruckender Film, be- aber nicht erdrückend, teilweise wortkarg - wie die Kinder damals - und sehr bildstark.