Rodrigo Gonzalez ist bekannt als der Bassist der Band "Die Ärzte“. Ab dieser Woche ist er auch in dem Doku-Film "El Viaje“ von Nahuel Lopez zu sehen. Der Film zeigt, wie Rod sich auf den Weg in sein Geburtsland Chile macht.

Als der kleine Rod sechs Jahre alt war, sind seine Eltern mit ihm als politisch Verfolgte vor der Diktatur Pinochets aus Chile geflohen. Eher zufällig landete die Familie in Hamburg. Heute, mehr als 40 Jahre später, ist Rodrigo Gonzalez ein Rockstar, der Bassist von "Die Ärzte“ und deutscher Staatsbürger, der zwischen Hamburg und Berlin lebt. Und er findet, dass es Zeit für ihn war, sich näher und eingehender mit seinem Geburtsland Chile zu beschäftigen. Vor allem mit den Wurzeln der modernen, chilenischen Musik.

Reisen mit Rodrigo Gonzales

Regisseur Nahuel Lopez hat ihn mit der Kamera begleitet, bei Treffen und Aufnahme-Sessions in der alten Heimat, mit chilenischen Musik-Größen wie Chinoy oder Camila Moreno. Eine neue, junge Generation von Musikern, die sich alle eng mit der musikalischen Tradition von Legenden wie Victor Jarra verbunden fühlen. Eine musikalische Reise durch eins der eher unbekannteren, südamerikanischen Länder, ein Road-Trip zwischen musikalischer und eigener Identität, zwischen Heim- und Fernweh. Wir sprechen ausführlich mit Rodrigo Gonzalez über genau diese Themen: Herkunft, Heimat, Musik, Leidenschaft, Familie, Zugehörigkeit, Flüchtling- und Rockstarsein. Über "El Viaje“: seine Reise.

Außerdem diese Woche neu im Kino

"Jason Bourne", der fünfte Film der Reihe mit dem zurück gekehrten Matt Damon, den Anna Wollner für uns getroffen hat.

Ganz neu bei Netflix ist die 70er-Jahre-Disko-Punk-Rap-Serie "The Get Down“, produziert von Baz Luhrmann, in die wir auch reinschauen werden.