Zwischen zwei Sendungen kann viel passieren, zum Beispiel eine Oscar-Verleihung. Wir schauen auf die Sieger und stellen uns die Frage, warum die Gewinner in diesem Jahr dermaßen vorhersehbar waren. Außerdem neu im Kino: Wes Andersons "The Grand Budapest Hotel", "300 – Rise Of An Empire", die Fortsetzung des Zack-Snyder-Kultfilms "300" und die packende Doku "Alles was wir wollen", der Film einer jungen, Berliner Filmemacherin über die Generation der Frauen, die jetzt Anfang 30 ist und ihren Platz im Leben sucht. Thema Serien: Was macht TV-Serien immer spannender und hochklassiger: Interview mit Aaron Paul. Eine Stunde Film ab 20 Uhr:

"And the Oscar goes to...“ heißt der Satz, auf den immer alle warten, wenn in L.A. der wichtigste Filmpreis der Welt vergeben wird. In diesem Jahr haben nahezu alle diejenigen Nominierten gewonnen, von denen die meisten das auch erwartet hatten. Warum ist das so? Zufall oder doch dem Vorwurf geschuldet, dass die "Academy of Motion Pictures, Arts & Sciences" sich die Preise doch am Ende nur ziemlich berechnend, gegenseitig zuschustert? Was denkt ihr? Mailt uns eure Meinung: mail@dradiowissen.de.

Bei den Kinoneustarts dieser Woche gucken wir vor allem auf Wes Andersons "The Grand Budapest Hotel", den Eröffnungsfilm der diesjährigen Berlinale, ein Film, wie es typischer für Wes Anderson nicht sein könnte. Ein modernes Märchen über die in sich geschlossene Welt eines altertümlichen Hotels, voller illustrer und merkwürdiger Figuren. Und wir gucken auf "300 – Rise Of An Empire", eine Parallel-Geschichte zu Zack Snyders Kultfilm "300", der die Schlacht gegen die Perser und Gottkönig Xerxes aus Sicht der Griechen, und nicht wie damals im Original, aus Sicht der Spartaner zeigt.

Beatrice Möller
© beamoeller-film
Ein Film über Frauen zwischen Kind, Karriere und Selbsterfahrung - Beatrice Möller

Als Studiogast begrüßen wir die junge Berliner Filmemacherin Beatrice Möller, mit der wir über ihre Doku "Alles was wir wollen" sprechen. Ein Film über die Generation der Frauen um die 30, die in der heutigen Zeit und Gesellschaft zumindest in Teilen irgendwo zwischen Kind, Karriere und Selbsterfahrung festzustecken scheint. Über drei Jahre hat Beatrice ihre Probandinnen begleitet und in ihrem Lebensalltag gefilmt. Passt ihr in diese Zielgruppe? Dann schreibt uns eure Erfahrungen mit dem Leben Anfang 30: mail@dradiowissen.de.