Kate Tempest ist einzigartig, Placebo wird 20. Außerdem: Mura Masa, I have a tribe und Maxim. Das und mehr in Eine Stunde Musik.

Vor zwei Jahren war sie für den renommierten Mercury Prize nominiert, musste die Young Fathers aber an sich vorbeiziehen lassen. Man braucht kein Hellseher zu sein, um zu ahnen, dass sie es mit "Let them eat chaos" beim nächsten Mal mindestens wieder auf die Nominierten-Liste schaffen wird. Kate Tempest ist einzigartig in dem, was sie tut. Aber was ist das eigentlich genau?

Kate schreibt Gedichte, Theaterstücke und rappt. Gemeinsam mit Produzent Dan Carey macht sie Musik aus ihren Geschichten. Am Ende kommt kaum mal eine klassische Hookline dabei raus. Es ist halt "Spoken word"-Musik mit klasse Sounds und Beats, die den Kopf heftigst nicken lassen.

Hardcore-Fans von Kate Tempest könnte man an Weihnachten direkt mal mit dem Triple beschenken: CD, Gedichtband und Roman - die Londonerin hat alles am Start. Wer lieber jemanden mit Gitarren-Musik aus derselben Stadt beschenken möchte, ist bei Placebo vielleicht besser aufgehoben?! Mittlerweile besteht die Band nur noch aus Sänger Brian Molko und Gitarrist Stefan Olsdal. Mit ihrer Tour-Band machen sie sich Ende des Monats auf, um ihr 20-jähriges Band-Jubiläum zu feiern. Aus dem Anlass gibt es natürlich auch ein Mega-Best-Of mit allem Zipp und Zapp - sogar mit einem neuen Song.

Außerdem sind diesmal mit dabei: Mura Masa, I have a tribe, Bruno Mars, Nada Surf, OK KID, Maxim, Wanda und Ian Fisher.