Musik zwischen ganz gelassen und unaufgeregt und auf der anderen Seite voller geheimnisvoller Spannung und rauer Rock-Energie. Wie das richtig gut funktioniert, spielen uns "The Weepies" und "Torres" vor. Eine Stunde Musik, jeden Montag ab 20 Uhr.

Deb Talan und Steve Tannen leben ein traumhaftes Leben. Sie sind zu Hause in den Bergen von Santa Monica. Sie lieben sich und machen seit ihrer ersten Begegnung gemeinsam Musik. Sie sind The Weepies. Auf Tour gehen sie nicht so häufig - bloß keinen Stress! Fast beiläufig verkauft sich ihr traumhafter Folk-Pop millionenfach. Das hätte einfach so weiter gehen können. Doch dann kam der Krebs.

Für Deb ging’s in die Chemotherapie, während Steve die Backing-Band für ein neues Album zusammengesucht hat. Und wer da alles bereit war mitzumachen: Buddys von David Bowie, den Foo Fighters oder Sia. Die 16 neuen Songs auf "Sirens" erzählen in unfassbarer Gelassenheit mutmachende Geschichten aus dem Hinterland von Malibu.

Mackenzie Scott verlässt Nashville und wird Torres

Ähnlich idyllisch wuchs Mackenzie Scott auf. In der beseelten Country-Stadt Nashville haben sie ihre beiden Elternteile zur flammenden Baptistin machen wollen. Das war ihr auf Dauer aber alles ein bisschen zu erdrückend. Jetzt ist sie Brooklynerin und präsentiert jetzt als "Torres" ihr zweites Album. "Sprinter" ist eine bemerkenswerte Platte voller geheimnisvoller Spannung und rauer Rock-Energie.

Außerdem sind diesmal dabei: Young Fathers, Lukas Graham, Clueso und Dotan.