Stellt euch vor, ihr würdet mit eurer eigenen Schwester eine Firma gründen. Würde das gutgehen? Bei dem Hamburger Duo Joco geht das. 

Josepha und Cosima von Joco verstehen sich blind, egal ob zu zweit auf der Bühne, in der Orga rund um die Band, als auch privat. Im Interview haben sie unserer Moderatorin Jenni Gärtner erzählt, wie ihr neues Album "Into the deep" entstanden ist, wie wichtig es ihnen ist, dass sie alle Instrumente selber spielen und wir haben die Frage geklärt, wann sie eigentlich auf Deutsch und wann auf Englisch singen. Mehr zu den beiden und zur Musik, die sie live bei uns eingespielt haben, hört ihr heute Abend (06.11.2017) in "Eine Stunde Musik".

Jenni spricht außerdem mit dem Berliner Rapper Prinz Pi über sein neues Album "Nichts War Umsonst", welches er am Freitag veröffentlicht hat. Die beiden reden darüber, wie wichtig es ist, in stürmischen Zeiten nicht durchzudrehen, sondern den Blick für die guten Dinge im Leben nicht zu verlieren. Für Prinz Pi ist das ganz klar seine Familie. Musikalisch gibt es neben Bosse, Bausa, Rap und Pop auf dem neuen Album viel zu entdecken, so sind auch Streicher, Bläser und Pianoparts zu hören. Ihr könnt euch auf das Interview und neue Musik aus dem neuen Prinz Pi-Album freuen.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Und sonst in der Sendung? Das Comeback von N.E.R.D., dem Trio um Pharrell Williams, Chad Hugo und Shae Haley. In den Nullerjahren haben die ziemlich viele Ohrwürmer produziert und sind jetzt mit einer neuen Single zusammen mit Rihanna, sieben Jahre nach ihrem letzten Album, wieder da. War bei ihrem Namen ja eigentlich zu erwarten, dass sie wiederkommen. Der bedeutet schließlich: „No-one Ever Really Dies“. Das und mehr bekommt ihr heute Abend in Eine Stunde Musik.