Brexit, Neuwahlen und das Aus für Leicester City! Das alles klingt wie ein schlechter Witz. Doch es ist britische Realität. Wie man über all das auf der Insel noch lachen kann - das weiß Christian Schulte-Loh. Er ist Comedian - und der lustigste Deutsche. Finden zumindest die Engländer!

Es ist ein schummeriger Saal mit niedrige Decke, vollgestopft mit Menschen. es riecht nach einer Pub-Mischung aus Schweiß-Bier-Pups. Es ist dunkel, nur vorne auf der Bühne erstrahlt genau ein Scheinwerfer. Es ist eine Ein-Mann-Show und das beste Comedy-Setting für Christian Schulte-Loh. "Die Engländer lieben die Selbst-Erniedrigung", sagt er und legt los. Er macht sich lustig über die britische Klassengesellschaft, die Franzosen - und natürlich über sich selbst. Nur nach seiner Größe wird er ungern gefragt.

"Ich frage ja auch keinen Dicken: Wie fett bist Du denn?!"
Zwei-Meter-Mann Comedian Christian Schulte-Loh findet Fragen nach seiner Größe überflüssig.

Über Belgien und die Niederlande nach London

Seit 2009 lebt Christian in London. Er ist ausgezogen, sich seinen Traum zu erfüllen. Das erste Mal ausprobiert hat er die Bühne bei einem Auslands-Semester in Belgien. Christian hat bei einem Club angefragt und einen Sieben-Minuten-Slot bekommen - in Englisch. Nach Belgien und Holland dann schließlich sein Traum-Land: England. Und Christian schafft es auch hier. 

"Da gibt es Abertausende von Comedians - da war ich schon etwas schockiert."
Christian Schulte-Loh über die Kollegendichte auf der Insel
404

Er nimmt an der King-Gong Show im Londoner Comedy Store teil. Jeder Teilnehmer muss hier fünf Minuten überleben, ohne von der Bühne gegongt zu werden. Christian gewinnt die Show. Von da an geht es bergauf. Vor allem seine englischen Freunde waren davon begeistert - weil Christian sich endlich ein eigenes Zimmer leisten konnte. 

Zwischen Herne und London

Inspiration holt sich Christian unter anderem von Johnny Armstrong, Dave ThomsonJohn Bishop oder Benny Boot. Jetzt gerade hat Christian das Buch zu seinem Programm veröffentlicht: Zum Lachen auf die Insel. Und er hat auch in Deutschland Erfolg - hier tritt er im Quatsch Comdey Club oder bei Nightwash auf. Und so pendelt er zwischen den zwei Metropolen des deutsch-britischen Humors hin und her: Herne und London.

Nur ein Thema kriegt weder der deutsche noch der britische Humor in den Griff: Und das ist der Brexit. "Das spaltet den Saal immer!" Dabei ist sich Christian sicher: 

"Deutsche Komiker werden nicht ausgewiesen!"
Zuversicht beim Comedian

In Eine Stunde Talk erzählt der Comedian, warum er keinen Urlaub in Bournemouth macht, wie er mal in eine Londoner Telefonzelle gepinkelt hat und warum er dem britischen National-Hobby noch nicht nachgegangen ist.