Sie ist mit 34 Jahren die jüngste Aufsichtsrätin eines börsennotierten Unternehmens in Deutschland: Fränzi Kühne will Freenet dabei helfen, die richtigen Zukunftsentscheidungen zu treffen. 

Von so einem Abstimmungsergebnis träumen viele - Parteivorsitzende, Klub-Präsidenten und Aufsichtsratskollegen. 99,72 Prozent haben im Juni 2017 bei der Hauptversammlung von Freenet Fränzi gewählt. "Ich glaube, da haben nur zwei Leute im Raum gegen mich gestimmt", sagt sie, "und die haben sich bestimmt verdrückt." Verdrücken kann sie sich bei diesem Satz das Lachen nicht ganz. Fränzi wirkt stolz. Dieses Ergebnis verdankt sie einer steilen Karriere.

"Wir wollen eine weltweit führende Agentur für digitales Business werden!"
Fränzi Kühne, Geschäftsführerin TLGG

Fränzi hat die Agentur TLGG mitgegründet. Damals hat sie noch Jura studiert. Zusammen mit ihrem Kollegen merkte sie: Wir können nicht nur gut organisieren, sondern ganz so schwierig ist das mit dem Digitalen auch nicht. Also haben sie 2008 mit Onlinemarketing begonnen. "Wir haben angefangen, Agentur zu spielen", sagt Fränzi. 

Ein Jahr später kam ein Brief von der Uni: Zwangsexmatrikulation. Das war es dann mit dem Jurastudium. Aber es war auch nicht mehr ganz so wichtig, denn Fränzi kümmerte sich bereits full-time um die digitale Transformation. Heute gehören 170 Mitarbeiter zur Agentur. Zu den Kunden gehören Lufthansa, BMW und die Deutsche Bahn. Die Agentur bietet strategische Investmentberatung einerseits, kreative Kampagnen für Facebook oder Twitter andererseits.

"Wir zeigen Unternehmen, womit sie in Zukunft Geld verdienen können."
Fränzi Kühne, Geschäftsführerin TLGG

2015 hat das Führungstrio die eigene Agentur an das internationale Werbenetzwerk Omnicom verkauft. Die Vision: weltweiter Marktführer in Sachen digitales Business zu werden. "Dafür brauchten wir einen großen Partner", sagt Fränzi.

In eine Stunde Talk erzählt Fränzi, worauf sie bei der Personalauswahl achtet, was sie von der Frauenquote hält, wo sie gerne mal ein Jobbatical absolvieren würde und warum sie immer noch GZSZ guckt.