Marianna Hillmer liebt Reisen und Essen. Sie hat einen Weg gefunden, damit ihren Lebensunterhalt zu finanzieren - oder neue Abenteuer. Wie das geht, erzählt sie Sven Preger.

Sonne und Meer reizen Marianna mehr als Schnee und Berge. Dabei macht sie keinen Urlaub, sondern sie reist. Marianna geht es um die menschlichen Begegnungen. Wie in Indien. Dort hat sie am Ganges einmal direkt zwischen den berühmten Scheiterhaufen gestanden. Faszinierend, zumindest für sie.

"Ich kann verstehen, dass man Indien hasst. Aber mich macht es euphorisch."
Marianna Hillmer, Weltreisende

Reiner Erholungsurlaub ist nicht so ihr Ding. Kykladen-Hopping hat sie gemacht, findet sie aber nicht so beeindruckend. "Die Kykladen ähneln sich stark. Da kann man auch auf einer Insel bleiben", sagt sie.

Insgesamt sind bisher mehr als 30 Länder zusammengekommen. Von Südafrika über die Mongolei bis Bangladesch. Das hört sich gar nicht nach so viel an - denn Marianna reist auch gerne mehrmals an Orte, die ihr gut gefallen. Dazu gehört zum Beispiel das südliche Afrika. Die Big Five im südafrikanischen Krüger-Nationalpark haben es ihr angetan, genauso wie Nashörner in Namibia oder der Sternenhimmel über der Namib. Der regelmäßige Wechsel tut ihr gut. Fünf oder sechs Mal im Jahr macht sie sich auf den Weg. Packen ist schon lange kein Thema mehr. Wer vorher darauf achtet, dass die Outfits gut kombinierbar sind, hat auch keine überflüssigen Klamotten mit dabei.

"Ich kann mich sehr gut anpassen."
Marianna Hillmer, Weltreisende

Die schönste Stadt der Welt ist für sie aber immer noch ihre eigene Heimatstadt: Hamburg. Deutschland ist eben auch schön. Wie Juist oder die Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern - und vielleicht sogar das Oktoberfest in München. Mariannas Buch "111 Gründe, um die Welt zu reisen", ist gerade erschienen. Über das Schreiben finanziert sie ihre Reisen. Auf ihrem Blog "Weltenbummlermag" hat sie auch einen monatlichen Sponsor.

Ein beträchtlicher Teil der Gründe im Buch hat etwas mit Nahrungsaufnahme zu tun. Denn Marianna liebt es, zu essen. Und probiert fast alles aus: von Chicken Feet bis Pizza mit Kreuzkümmel. Nur bei Lammkopf zuckt sie zurück. Bei Eine Stunde Talk erzählt sie von ihrer robusten Verdauung, von ihren Wunschreisen und der Geräuschprinzessin auf japanischen Toiletten.