Spricht sich Charlotte Roche eher Roatsch oder Ro-asch? Deniz Yücel eher Yüdschäll oder Yüzel? Wir fragen die ARD-Aussprachedatenbank, wie es richtig heißen muss - die Geheimwaffe für Radio- und Fernsehmoderatoren.

Eine korrekte Aussprache ist besonders bei Fremdworten, Namen und Orten wichtig. Aber wie sollen die fremdsprachlichen Wörter ausgesprochen werden, wenn man die Sprache selber gar nicht kennt? 

380.000 Begriffe korrekt ausgesprochen

Moderatorinnen und Sprecher können sich bei der ARD-Aussprachedatenbank Rat holen. Seit 20 Jahren gibt es diesen Service für Mitarbeiter der ARD, von Deutschlandradio, Arte oder ZDF. Aber auch der österreichische ORF, der schweizerische SRF und RAI in Südtirol greifen auf die Datenbank zu. Insgesamt 380.000 Begriffe sind darin über die Jahre recherchiert, erfasst und erklärt worden.

Heute werfen wir einen Blick hinter die Kulissen dieser öffentlich wenig bekannten Einrichtung. Roland Heinemann ist Gründer und heute auch Leiter der ARD-Aussprachedatenbank. Er ist zu Gast bei Daniel Fiene und Herrn Pähler und verrät, was er in den letzten beiden Jahrzehnten über die Aussprache der Deutschen gelernt hat.

Diskutiert mit uns!

Unser wöchentliches Medienmagazin gibt es auch als Podcast. Abonniert "Was mit Medien" via iTunes oder RSS-Feed. Auch nach der Sendung könnt ihr mit uns direkt und mit unseren Moderatoren Daniel Fiene und Herrn Pähler über Twitter kommunizieren. Ein Protokoll der Sendung gibt es auch per Newsletter.