Auf der Zielgeraden zur Bundestagswahl haben sich zum ersten Mal rechte Trolle im Netz verabredet, um mit gezielten Aktionen der AfD zu helfen. Karsten Schmehl von BuzzFeed berichtet uns von seiner Recherche.

Erfolgreich sind die Aktionen rechter Trolle in den sozialen Netzwerken nicht wirklich. Aber allein die Tatsache, dass sich in kürzester Zeit rund 4000 Aktivisten zusammengefunden haben, lässt aufhorchen. Karsten Schmehl berichtet in "Was mit Medien" davon, wie seine Recherche im Netz verlaufen ist - und davon, wie er zurzeit versucht, dem "geheimen Wahlkampf auf Facebook" per Dark Ads auf die Spur zu kommen.

Kurz vor der Bundestagswahl blicken wir außerdem auf die medienpolitischen Positionen der großen Parteien: Welche Partei steht wofür? Welche Ideen und Visionen haben die Politiker für die Zeit des digitalen Umbruchs? Darüber sprechen wir mit Stefan Niggemeier, der für sein Magazin Übermedien die medienpolitischen Positionen der Parteien zusammengetragen hat.

ARD und ZDF und das Geld

Außerdem schauen wir auf die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Beim Zeitungskongress 2017 des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger wurden die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten scharf kritisiert - und das hat einen Grund: Die Ministerpräsidenten der Bundesländer werden im Anschluss an die Bundestagswahl über die Zukunft von ARD und ZDF sprechen. Daniel Bouhs stellt uns den Fahrplan für diese Gespräche vor.

Geld als Medium 

Außerdem: Münzen, Scheine und elektronisches Geld gehören zu den am häufigsten genutzten Medien, die nicht nur als Zahlungsmittel dienen, sondern auch Botschaften transportieren. Der Historiker Sebastian Steinbach von der Uni Osnabrück erklärt uns, wie Bezahlvorgänge mit individuellen Nachrichten von Nutzer zu Nutzer kombiniert werden - von der antiken Goldmünze bis zum Bitcoin.

Der direkte Draht zu "Was mit Medien"

Unser wöchentliches Medienmagazin gibt es auch als Podcast. Abonniert "Was mit Medien" via iTunes oder RSS-Feed. Auch nach der Sendung könnt ihr mit uns direkt und mit unseren Moderatoren Dennis Horn und Herr Pähler über Twitter kommunizieren. Ein Protokoll der Sendung gibt es auch per Newsletter.