Während das Bild der Frau in Kinder-TV-Sendungen noch sehr antiquiert ist, sieht das in der Welt der Kinderbücher schon anders aus. 

"Wollen sie Benjamin Blümchen gendermainstreamen?" Diese Frage hatte vergangene Woche Claus Kleber in einem Interview mit Maria Furtwängler im Heute Journal gestellt, nachdem sie eine Studie über die Darstellung von Frauen in den Medien vorgestellt hatte. Dafür hat Kleber auch noch in dieser Woche Kritik einstecken müssen. Und das in einer Zeit, in der das ZDF-Magazin ML Mona Lisa eingestellt wird, weil angeblich alle Ziele der Sendung im Jahre 2017 erreicht seien. ML Mona Lisa firmierte lange Jahre als Informationssendung für Frauen.  

In Eine Stunde Was mit Medien deklinieren wir das Bild der Frauen in Kindermedien durch. Ein Fazit: Während das Bild der Frau in Kinder-TV-Sendungen noch sehr antiquiert ist, sieht das in der Welt der Kinderbücher schon anders.  Die Medienwissenschaftlerin Jana Mikita stellt fest, dass vor allem in der Kinderliteratur im Gegensatz zum Kinder-TV das Bild der Frau sehr fortschrittlich sei. TV-Produzent Georg Bussek berichtet davon, dass TV-Sender heute bei der Wahl von Stoffen explizit darauf achten, dass Jungs nicht bevorzugt werden.

"Zukunft des Journalismus"

Außerdem bekommt Eine Stunde Was mit Medien Besuch von Carsten Christian von der Kommunikationsagentur OSK. Seine Kollegen und er sind auf große Reise gegangen, um sich auf die Suche nach dem Journalismus der Zukunft zu begeben. Sie haben 25 Köpfe des Journalismus interviewt, und sie zur Zukunft der Branche gefragt. 

Herausgekommen ist ein Buch mit dem Titel "Über Morgen". Warum beschäftigt sich eine PR-Agentur mit der "Zukunft des Journalismus? "Weil sich Journalismus fundamental ändert und in Zukunft noch schneller wandeln wird - eine Zäsur für unsere Gesellschaft", heißt es in dem Vorwort. Was Carsten Christian bei dieser Reise über Medien gelernt hat, erzählt bei seinem Besuch in unserem Studio.

Unser wöchentliches Medienmagazin gibt es auch als Podcast. Abonniert "Was mit Medien" via iTunes oder RSS-Feed RSS-Feed. Auch nach der Sendung könnt ihr mit uns direkt und mit unseren Moderatoren Daniel Fiene und Dennis Horn über Twitter kommunizieren. Ein Protokoll der Sendung gibt es auch per Newsletter.