Wäre es nicht schön die Piña Colada als cremiges Eis zu löffeln? Geht nicht, weil Alkohol ja nicht gefriert - außer ihr habt flüssigen Stickstoff parat.

Ein superheißer Tag, unsere Reporterin Katrin Ohlendorf liegt am Badesee und träumt. Von Eis. Von Cocktails. Von Cocktaileis. Warum gibt es am Büdchen eigentlich kein Cocktaileis zu kaufen? Zu Hause macht Katrin erste Experimente mit ihrem Lieblingscocktail Piña Colada. Anleitungen gibt es im Netz. Ab ins Gefrierfach. Nach 24 Stunden schlabbert sie enttäuscht das Ergebnis. Die Konsistenz erinnert an festen Joghurt, Katrin wälzt Eiskristalle auf der Zunge; der Rum hat sich teilweise abgesetzt.

Trennung unter dem Gefrierpunkt

Sie sucht Rat beim Fachmann Thomas Vilgis, Physiker im Foodlabor am Mainzer Max-Planck-Institut für Polymerforschung. Seine Erklärung für Katrins Fehlschlag: Gleich und gleich gesellt sich gern: Die Wassermoleküle verbinden sich zu Eiskristallen und der Alkohol macht sein eigenes Ding. Auch bei normalen Eiscremes verhalten sich Zutaten so, deshalb werden Emulgatoren zugesetzt, die beispielsweise Wasser und Fett zusammenhalten.

Im Falle von Cocktaileis greift der Foodforscher zu dem etwas unkonventionellen aber effektiven flüssigen Stickstoff. Vorteil von Stickstoff: Er ist minus 196 Grad kalt und lässt das Wasser sofort gefrieren, sodass sich Wasser und Alkohol nicht mehr entmischen können. Aber wer hat schon flüssigen Stickstoff zu Hause? Das Element ist nicht ganz ungefährlich, erklärt Thomas Vilgis. Deshalb ziehen er und Katrin Brillen auf und ziehen Handschuhe an. Denn kommen die niedrigen Temperaturen des Stickstoffs können böse Kälteverbrennungen verursachen.

"Das ist halt der Vorteil von Stickstoff. Da kriegen Sie alles cremig!"
Thomas Vilgis, Physiker im Foodlabor am Mainzer Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Das Ergebnis ist allerdings traumhaft! Katrin und Thomas Viglis sind begeistert von der absolut cremigen Konsistenz, die irgendwo zwischen Softeis und weicher Butter liegt. Allerdings müssen die beiden das Piña Colada-Eis schnell aufessen, weil es im normalen Eisfach zu warm ist für die coole Mischung.