Elena ist die Tochter des Schauspielers Mathieu Carrière. Dass er berühmt ist, realisiert die 24-Jährige aber recht spät. Erst als Elena an "Germany’s Next Top Model" teilnimmt, spielt der Name ihres Vaters eine Rolle.

Elena und ihr Vater Mathieu hatten schon immer eine harmonische Beziehung. "Wir haben uns kaum gestritten", erinnert sich Elena heute. Bis sie 15 ist, wohnt Elena mit ihrer Mutter in Italien, während ihr Vater in Deutschland lebt und arbeitet. Einmal im Monat besucht er sie.

Elenas Vater ist berühmt, was sie als Kind nicht wirklich merkt

Dass ihr Vater in Deutschland ein berühmter Schauspieler ist, bekommt Elena kaum mit, während sie in Italien aufwächst: "Ich hab das einfach nicht gecheckt." Sie habe gewusst, dass er im Fernsehen auftritt, aber nicht, wie bekannt er ist.

Mit 14 schaut Elena zu, wie ihr Vater zwei Wochen im Dschungelcamp verbringt. Das sei das erste Mal gewesen, dass sie ihn bewusst "auf der Leinwand" gesehen hat, sagt die 24-Jährige heute. Die Reaktionen auf ihren Vater im Dschungelcamp habe sie aber nicht mitbekommen, weil sie in Italien war, wo es die TV-Show nicht gibt: "Was das für ein Format war und was das für eine Wertung hatte, war mir absolut nicht klar."

"Ich fand’s einfach nur cool, dass ich ihn dadurch jeden Abend sehen konnte."
Elena über die Dschungelcamp-Teilnahme ihres Vaters

Als sie mit 15 zurück nach Deutschland zieht und hier auch die Schule besucht, sprechen Elenas Lehrer sie auf ihren Vater an: "Die guckten dann zweimal auf den Nachnamen und sagten so: Carrière, wie der Schauspieler?", schmunzelt sie. Anders behandelt worden sei sie aber nicht.

Auf die Tatsache, dass ihr Vater berühmt ist, sei sie nie besonders vorbereitet worden, sagt Elena: "Das war nie ein Thema." Ihre Mutter hatte aber die Bedingung gestellt, dass Elena volljährig ist, bevor sie Model-Jobs annimmt, erinnert sie sich.

Elena stolpert ins Model-Business – und wird auch berühmt

Elena selbst wird in der breiten Öffentlichkeit bekannt, als sie 2016 an "Germany’s Next Topmodel" teilnimmt und den zweiten Platz erreicht. Bewusst habe sie aber nicht beschlossen, berühmt sein zu wollen, beschreibt Elena. Das sei "eher einfach so passiert", wie auch ihre ganze Model-Karriere. Eigentlich wollte sie Anwältin werden.

"Model sein ist eine Sache, die habe ich mir ehrlich gesagt nie gewünscht. Wünsche ich mir nach wie vor auch nicht."
Elena Carriére

Während der Casting-Show wurde sie immer gefragt, ob ihr Vater Mathieu Carrière sei, was Elena ziemlich nervig fand: "Nach der 17. Frage habe ich einfach gesagt: Ja! Mein Dad ist Schauspieler, aber das tut doch gar nichts zur Sache. Das ist doch scheißegal."

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Elena ist sich auch nicht sicher, ob sie damals wegen ihres Vaters zum Casting eingeladen wurde. "Ich habe mir ein bisschen blauäugig gedacht: Naja, ist mir relativ egal, wie das passiert ist. Jetzt muss ich irgendwie damit umgehen." Sie sei ja trotzdem ziemlich weit gekommen – das könne ja nicht nur an ihrem Vater liegen.

"Ich dachte mir: Hä? Also nehmt ihr mich jetzt, weil ihr denkt, dass ich ansatzweise gut bin, oder hat das hier nur etwas mit dem Namen zu tun?"
Elena über ihre Zeit bei "Germany’s Next Topmodel"

Ob sie ohne ihren Vater auch berühmt geworden wäre, kann Elena nicht einschätzen. "Ich wäre nicht freiwillig an die Öffentlichkeit gegangen", glaubt das Model. "Dafür war ich auch nie eitel genug."

Mittlerweile wird Elenas Vater hin und wieder nicht auf seine Prominenz angesprochen, sondern auf seine Tochter, berichtet Elena. Das Blatt habe sich ein bisschen gewendet. "Das erzählt er auch mit viel Stolz. Das findet er immer sehr lustig."