Elyas M´Barek gibt nicht besonders gerne Interviews zu seinen Filmstarts. Das wissen wir schon lange. Anna Wollner hat ihm deshalb zu seinem neuen Film "Liebesdings" einen Blankoscheck erteilt: Er darf 15 Minuten reden, worüber er will. "Essen" war die spontane Antwort. Außerdem neu im Kino: "Thor: Love & Thunder" und "Willkommen in Siegheilkirchen". Darüber sprechen wir mit Regisseur Marcus H. Rosenmüller.

Bei der Frage nach einem Thema, über das er wirklich gerne sprechen möchte, weiß Elyas M´Barek sofort eine Antwort: "Essen!". Also haben wir mit ihm übers Kochen und Essengehen gesprochen – und über schöne und ekelhafte Überraschungen auf dem Teller.

"Ich bin echt großer Foodie, Essen ist für mich das Größte! Geile Restaurants, auch selber kochen oder Essen in anderen Ländern entdecken. Ich hab auch immer eine Liste mit Tipps auf dem Handy dabei."
Elyas M´Barek bezeichnet sich selbst als "Foodie"

Es geht aber nicht nur um Kulinarisches in der neuen Folge "Eine Stunde Film", auch Elyas´ neuer Film von Regisseurin Anika Decker ist Thema. Genau wie das vierte Solo-Abenteuer von Chris Hemsworth als Thor in "Love & Thunder", das ist neuer Rekord im Marvel-Universum.

Thor bekommt weibliche Unterstützung

Thor bekommt dieses Mal weibliche Unterstützung von sich selbst: Aus Jane Foster (Natalie Portman) wird eher zufällig "The Mighty Thor". Herr und Frau Thor müssen zusammen gegen den mächtigen, rachsüchtigen Götter-Mörder Gorr (Christian Bale) antreten.

Dazu startet noch der sehr spezielle Animationsfilm "Willkommen in Siegheilkirchen", auf der Basis der Karikaturen des 2016 verstorbenen österreichischen Zeichners Manfred Deix. Markus H. Rosenmüller erzählt in Bildern – im Stil von Deix – von dessen Aufwachsen in einem ultrakonservativen österreichischen Dorf.

In "Eine Stunde Film" erklärt er, wie aufwendig vor allem ein erster Animationsfilm sein kann und was ihn am derben Humor des österreichischen Stern-, Spiegel- und Titanic-Karikaturisten gereizt hat.