Der Begriff der Männlichkeit hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Auch medial wird divers damit umgegangen: Immer mehr Filme nehmen Männlichkeit auf andere Weise in den Blick als bisher. Zwei ganz unterschiedliche Ansätze haben "Top Gun: Maverick" und "Das starke Geschlecht". Wir gucken rein und sprechen darüber mit Hollywoodstar Miles Teller und Filmemacher Jonas Rothländer.

Bei Herbert Grönemeyer war es 1984 noch die Frage "Wann ist ein Mann ein Mann?". Zwei Jahre später kam der erste "Top Gun" Film mit Tom Cruise ins Kino. Die Fortsetzung des Kultfilms muss sich auch einem gewandelten Bild von Männlichkeit stellen. Zum Glück, findet unser Moderator Tom Westerholt.

Weniger Geballer, mehr Emotionen

Statt militärischem Rumgemänner, geht es in "Maverick: Top Gun" (ab 26.05.2022) um einen ganz anderen Konflikt: Das gealterte Ex-Fliegerass Maverick (Tom Cruise) und der neue, aufstrebende Star der Navy-Fliegerstaffel, Rooster (Teller) treffen aufeinander – und werden durch ein Ereignis in der Vergangenheit belastet.

Roosters leiblicher Vater war ausgerechnet Goose (Anthony Edwards), Mavericks früherer Flugpartner, der bei einem gemeinsamen Einsatz im Originalfilm ums Leben gekommen war und an dessen Tod sich Maverick bis heute mindestens eine Teilschuld gibt.

Männlichkeit neu definieren

Ein völlig anderen Blickwinkel, nimmt die Kino-Doku "Das starke Geschlecht" von Jonas Rothländer ein. Männer im Close Up, sitzend gefilmt vor schwarzem Hintergrund. Die Männer werden gebeten, Geschichten anderer Männer nachzuerzählen, Geschichten, in denen es um meist zutiefst toxische Männlichkeit geht.

Darüber entspinnen sich Gespräche mit den Protagonisten über deren eigene Definition von Männlichkeit und wie sich diese im Lauf der Zeit verändert hat. Was "darf" Mann heute noch sagen, denken oder machen? Gibt es überhaupt noch eine positive Definition des Begriffs der Männlichkeit?

Unser Moderator findet: Es ist hochinteressant, wie die Protagonisten im Verlauf ihrer eigenen Auseinandersetzung immer wieder in Sackgassen landen oder ganz neue Denkansätze für sich finden. Im Gespräch mit Regisseur Jonas Rothländer und Hollywoodstar Miles Teller geht er den Fragen nach einer neuen Männlichkeit nach.