Die einen haben eine Garten, aber keine Zeit – die anderen möchten gerne gärtnern, haben aber keinen Garten. Jetzt finden beide zusammen dank des Sharingportals gartenpaten.org

Die Idee zu dem Start-up lag sozusagen in der Luft: Veronika Wendt und ihre Freundin hatten selbst Lust auf einen Garten. Die beiden hatten die Idee zu einer Website, wo sich Gärtner melden konnten, die ihren Garten gerne mit anderen teilen möchten. Obwohl die Seite recht laienhaft gebaut war, wie Veronika selbst sagt, haben sich sofort Interessenten angemeldet.

Veronika Wendt
© Deutschlandfunk Nova | Florian Rappaport
Veronika bei der Arbeit auf gartenpaten.org

Für ihre Idee haben die beiden 2015 den "Share-Economy"-Preis der baden-württembergischen Landesregierung gewonnen und 36.000 Euro Preisgeld erhalten. Damit haben sie ihre Seite erst einmal professionalisiert. Die Seite läuft gut und sie bringen damit Menschen zusammen.

"Und das ist auch ein bisschen das, was wir uns erhoffen: Also, dass wir eine Nachbarschaft stärken, dass sich Leute kennenlernen, die sich sonst nicht kennengelernt hätten - weil Gärtnern kann halt jeder."

600 Gärten stehen inzwischen auf gartenpaten.org. Teils bieten Gärtner, die nicht mehr fit genug sind und ihren Garten nicht in Schuss halten können, ihr Stückchen Grün zum Mitgärtnern an. Zum Teil melden sich Garten-Suchende wie Studierende auf der Seite an, die für sich Gemüse anbauen wollen.