Christoph Tiemanns Bühnenprogramm heißt "Jetzt wird's gewöhnlich" - das glauben wir aber nicht. Um ungewöhnliche und Endlich Wahre Antworten zu bekommen, haben wir ihm die wichtigsten Fragen der Woche noch einmal gestellt.

Mit Redewendungen und Sprichwörtern kennt sich Christoph Tiemann besonders gut aus. In seinem neuen Buch "Gebratene Störche mit phatten Beats" findet er heraus, wie manch' geflügeltes Wort entstanden ist. Wir bitten ihn, uns die Frage "Wie Schrott ist die Bundeswehr?" zu beantworten, die die Bildzeitung der Verteidigungsministerin von der Leyen gestellt hatte.

"Die Bundeswehr ist mal wieder bedingt abwehrbereit. Wenn jetzt der Kriegsfall eintritt, können wir gucken, welche Marder, Spatzen oder Ozelots wir bereitstellen können."
Chirstoph Tiemann antwortet für Verteidigungsministerin von der Leyen.

Aus gegebenem Anlass haben wir auch noch eine Frage aus dem Bereich Society gestellt. Udo Jürgens ist in dieser Woche 80 Jahre alt geworden und die Frankfurter Rundschau hat ihn gefragt: "Spätestens im letzten Drittel seines Lebens entwickelt der denkende Mensch ein Gefühl für die Endlichkeit. Wie gehst du damit um, Udo?"

"Mit der Frage beschäftige ich mich in 20 Jahren."
Christoph Tiemann antwortet für Udo Jürgens.

Und wenn wir schon bei Udo Jürgens sind, stellen wir gleich noch eine Frage aus dem Bereich Musik. Die Fans von Tokio Hotel haben sehnsüchtig darauf gewartet, dass Tokio Hotel ihr Comeback feiern. Mit ihrem neuen Album - in englischer Sprache und einem veränderten Musikstil - sind sie auf Promo-Tour in Deutschland unterwegs. Das Online-Magazin Klatsch-Trasch.de nutzt die Gelegenheit und fragt die Band: "Sprechen die Texte jetzt auch Erwachsene an?"

"Nein, aber um noch mal den Rückschluss zu Frau von der Leyen zu machen, wenn schon unsere Wehrtechnik im Eimer ist, haben wir wenigstens noch Tokio Hotel. Und die fallen immer noch unter's Kriegswaffen-Kontrollgesetz."
Christoph Tiemann antwortet für die Band Tokio Hotel.

Trotz der großen Erwartungen floppte der Börsenstart der Firmen Rocket Internet und Zalando. Bei N-TV hat Oliver Samwar, Unternehmensgründer von Rocket Internet, über den missglückten Börsengang gesprochen. Er wurde gefragt: "Waren sie ein bisschen enttäuscht?" Und wie lautet die wahre Antwort darauf, Christoph Tiemann?

"Wir schreien, aber nicht vor Glück."
Christoph Tiemann antwortet für Oliver Samwar.

Lesung von Christoph Tiemann aus seinem Buch "Gebratene Störche mit phatten Beats"