Schnell noch 'ne Nachricht bei Facebook absetzen -  Wenn es nach dem Online-Netzwerk geht, müssen wir dafür in Zukunft nicht mal mehr unser Smartphone herausholen. Oder tippen, oder sprechen: Denken reicht.

Auf der diesjährigen Entwicklerkonferenz F8 von Facebook stellte Facebook-Managerin Regina Dugan die neue Idee vor, an der der Social-Media-Riese nun arbeiten will: In Zukunft soll es reichen, nur zu denken, was wir schreiben wollen. Ausgangspunkt sind Forschungen, bei denen durch das Auslesen von Hirnaktivitäten Worte auf einen PC geschrieben werden können. An der Universität Stanford konnte eine gelähmte Frau mittels Elektroden im Hirn acht Worte pro Minute schreiben.

Direkte Gedankenübertragung - Wollen wir das?

Von Facebook-Hirn-Implantaten sieht das Unternehmen bisher ab, die Idee nimmt es aber ernst. Ein Team von 60 Forschern arbeite bei Facebook an dieser Vision, so Regina Dugan. Die Facebook-Managerin ist selbst Wissenschaftlerin und Entwicklerin, war früher beim amerikanischen Militär und hat auch schon für Google gearbeitet. Sie setzt sich hohe Ziele: 100 Worte pro Minute  - so schnell sollen wir zukünftig mit der neuen Technologie schreiben können.

"Today we have a goal. To type hundred words per minute, five-times faster than on your smartphone."
Regina Dugan, Facebook

Aber wollen wir diesen Ad-Hoc-Text aus dem Hirn wirklich? Und wer passt auf, dass uns nicht doch auch unerwünschte Gedanken (Hunger, Frust, Sex) dazwischen grätschen? DRadio-Wissen-Reporter Stephan Beuting hat das ganze einmal für uns durchgespielt. Wenn ihr wissen wollt, wie das ausgeht und welche Message Facebook vielleicht erreicht, dann hört rein. Einfach auf das ▶️ Playsymbol im Beitrag klicken.