Etliche US-Startups arbeiten gerade daran, vegane Fischprodukte auf den Markt zu bringen. Viele der pflanzlichen Ersatzprodukte sehen Fisch schon relativ ähnlich, die Unternehmen experimentieren aber noch an den Komponenten Geschmack und Konsistenz herum.

Es gibt nicht den einen Fischgeschmack: Jeder Fisch schmeckt anders. Genau das mache den Entwicklern von veganem Fischersatz teilweise noch Probleme, sagt Deutschlandfunk-Nova-Reporter Matthis Dierkes. Entscheidend seien Pflanzen, die einen fischähnlichen Geschmack haben - so etwa Algen und Seegras.

Derzeit probieren die Startups viel mit Pflanzen aus, die auf dem deutschen Markt nicht besonders bekannt sind: zum Beispiel die asiatische Knolle der Teufelszunge. Aus dem Knollengewächs lässt sich nämlich ein Pulver herstellen, das bekannt ist für seinen fischartigen Geruch. Deshalb ist es bereits für die Produktion von veganem Räucherlachs im Einsatz.

Konsistenz und Geschmack von veganem Fisch sind noch ausbaufähig

Im Gegensatz zum Geschmack ist es mit dem Aussehen der Ersatzprodukte einfacher: In US-Supermärkten gibt es derzeit vor allem schon häufig veganen Thunfisch zu kaufen. Der sei rein äußerlich kaum von rohem Thunfisch zu unterscheiden, meint Matthis Dierkes. Eigentlich besteht er aber hauptsächlich aus Tomaten. Ähnlich ist es bei "Aal" und "Shrimps": Aus Auberginen wird Fake-Aal und aus einem Seegras-Sojaprotein-Mix werden Fake-Shrimps. Um Aussehen und Konsistenz möglichst zu perfektionieren, züchten Labore bereits Fisch-Muskelfleisch aus Fischzellen.

Der große Durchbruch bleibt aus

Das zeigt: Gerade passiert viel in Sachen pflanzlichem Fisch, es reicht aber noch nicht für den großen Durchbruch, meint Matthis Dierkes. Trotzdem: Parallel zur Entwicklung in den USA ziehen Supermärkte in Großbritannien mit "Faux Fish" im Sortiment nach. Seit Anfang des Jahres verkauft der erste Supermarkt hier pflanzliche Fischstäbchen aus paniertem Seetang-Tofu. Zudem berichtet der Guardian von Produktentwicklern, die sich nach pflanzlichem Fleischersatz vermehrt auf die Suche nach veganen Alternativen zu Fisch machen.

"Wenn veganer Fisch gut schmeckt und dazu führt, dass weniger Fisch gegessen wird, wodurch die Meere nicht so sehr überfischt werden, finde ich das erstmal eine gute Sache."
Matthis Dierkes, Deutschlandfunk Nova