Felix Baumgartner hat schon einmal die Schallmauer durchbrochen. Das war 2012. Danach war es eher ruhig um den Extremsportler. Jetzt ist er zurück, und zwar mitten im Shitstorm nach einem Posting zu Flüchtlingen.

Felix Baumgartner ist Extremsportler. 2012 hat der Österreicher mit seinem Stratosphärensprung für mächtig Aufmerksamkeit und Begeisterung gesorgt. Millionen haben zugeschaut, als er aus fast 39.000 Metern Höhe sprang. Dann wurde es eher ruhig um Baumgartner. Dafür steht er jetzt mittendrin im Shitstorm.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf seiner Facebook-Seite hat Baumgartner am Montag (25.01.) gepostet: "Ein Land, in dem Angeln ohne Angelschein rechtlich bestraft wird und Menschen ohne Pass die Grenze überqueren, können nur Idioten regieren." Dann hat er noch ergänzt: "Das ist doch mal eine Ansage." Bislang gibt es über 2000 Kommentare dazu.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Vielen Usern gefällt das Posting durchaus, aber es gab auch viel Kritik und Spot für den Extremsportler. Zum Beispiel meldete sich Jan Böhmermann zu Wort.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Felix Baumgartner reagierte dann noch einmal auf die Vorwürfe mit einem ziemlich langen Posting auf Facebook. Er schrieb, dass er sich vor keinem Shitstorm dieser Welt fürchte. Bundeskanzlerin Angela Merkel warf er vor, dass sie mit ihrer desaströsen Willkommenspolitik nicht die Lösung, sondern das Problem sei. Und so weiter. Auf das zweite Posting gibt es bislang schon über 11.000 Kommentare.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.