Was viele Menschen vom Fahrradfahren abhält: Angst. Ihr könnt aber gefährliche Situationen vermeiden und mit dafür sorgen, dass ihr sicher mit dem Rad durch den Straßenverkehr kommt. In der ersten Podcast-Episode vom Radfunk sprechen unsere Radreporter mit Gästen über Sicherheit auf dem Rad.

Fahrradmotiv Radfunk

Zwei Drittel der Autofahrer in Großstädten würden gerne auf das Rad umsteigen, das geht aus Befragungen des Umweltbundesamtes hervor. Trotzdem tun es viele nicht. Für viele ein Grund: Angst. Eigentlich ist Fahrradfahren nicht gefährlicher als etwa Autofahren, aber ohne schützendes Blech fühlen wir uns verwundbar.

Und tatsächlich scheinen die Zahlen diesem Gefühl auch recht zu geben. Allein in Berlin sind 2018 bereits drei Fahrradfahrer gestorben. Im Jahr 2017 waren es laut Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) Berlin dort insgesamt neun. Gleichzeitig ist Fahrradfahren statistisch gesehen nicht gefährlicher als Auto- oder Motorradfahren

Sicherer Fahrradfahren

Wie kriegen wir es also hin, uns mit dem Fahrrad im Straßenverkehr sicherer zu fühlen? Wo lauern gefährliche Situationen für Fahrradfahrer? Und wie können wir Fahrradfahrer sie vermeiden oder im Notfall damit umgehen?

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Radfunker Paulus Müller und Klaas Reese im RADFUNK-Podcast „Rad und Sicherheit" mit diesen Gästen:

  • Siegfried Brockmann - Leiter Unfallforschung der Versicherer
  • Christoph Schmidt - Vorsitzender des ADFC Köln
  • Axel Sommer - Fahrradpolizist in Köln

Hier könnt ihr den Podcast beim Deutschlandfunk abonnieren oder ihr hört ihn direkt im Video.