• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

Fußball ist ein einfaches Spiel? Aber nicht, wenn Pep Guardiola auf der Bank sitzt. Der Trainer des FC Bayern München hat das Spiel vollkommen verändert. Wir erklären, was es mit Tiki Takka und der falschen Neun auf sich hat.

Heute Abend muss Bayern München in Champions League ran und zwar gegen Manchester United. Das Hinspiel endete 1:1. Auch wenn die Bayern am Wochenende gegen Augsburg zum ersten Mal seit langem verloren haben, hoffen und rechnen viele mit einem Sieg oder zumindest dem Weiterkommen. Warum? Bayerns Trainer Pep Guardiola gilt als absoluter Taktik-Fuchs.

Ballbesitz und Gegenpressing

Dabei wird oft von Tiki Taka und von der falschen Neun gesprochen. Schon oft gehört, aber die Wenigsten haben es verstanden. Alles gar nicht so kompliziert, sagt Philipp May aus der Sportredaktion. Das Wichtigste bei Tiki Takka: Kurzpassspiel und enormer Ballbesitz. Und wenn es schief läuft, wenn also wider Erwarten der Gegner den Ball erobert, kommt das Gegenpressing zum Einsatz.

Ein anderes Pep-Trademark: die falsche Neun. Ein Stürmer, der eigentlich ein Mittelfeldspieler ist. Alles klar? Am Ende geht es immer noch ums Toreschießen.