Es ist das letzte Spiel vor der Winterpause in der Bundesliga. Der Tabellenerste gegen den Tabellenzweiten. Der Unterschied zwischen dem FC Bayern und RB Leipzig ist denkbar knapp: Beide Teams liegen mit 36 Punkten gleichauf. Doch bei dem Spiel geht es um mehr als nur drei Punkte.

Normalerweise sind die deutschen Fußballfans GEGEN den FC Bayern - wenn sie nicht gerade Bayern-Fans sind. Am Abend des 21.12.2016 kann sich das aber durchaus ändern, glaubt Stephan Reich vom Fußballmagazin "11 Freunde". Normalerweise drückt er nie den Bayern die Daumen. Normalerweise.

"Für mich ist RB Leipzig eine Art Sündenfall des Deutschen Fußballs. Ich bin für die Bayern und kann das allen nur ans Herz legen."
Stephan Reich, Fußballmagazin "11 Freunde"

Es sei ein Novum im deutschen Fußball, sagt Stephan: Ein ganzer Club sei nur dazu da, ein Produkt zu promoten. Ein österreichischer Getränke-Fabrikant habe aus dem Nichts einen Fußballclub geschaffen, der einzig und allein dafür existiere, dieses Getränk zu bewerben.

"Diese Werbestrategie macht sich die Emotionalität des Sports auf perfide Weise zu Nutze. Das ist eine Aushöhlung dessen, was den Fußball ausmacht."
Stephan Reich, Fußballmagazin "11 Freunde"

Dass Geld und Fußball heutzutage zusammengehören, ist nicht neu. Man muss sich nur die Premier League in England anschauen oder andere Bundesliga-Clubs: Hinter dem VfL Wolfsburg steht der VW-Konzern, hinter Leverkusen der Chemieriese Bayer. Oder eben der große FC Bayern, der riesige Geldsummen von verschiedensten Unternehmen einstreicht.

"Hoffenheim, Leverkusen und Wolfsburg haben immerhin eine historische Nähe zu dem Sponsor, der sie pampert."
Stephan Reich, Fußballmagazin "11 Freunde"

Auch das sei eine Verzerrung, sagt Stephan, keine Frage. Bayern München habe sich dagegen seine Stellung über Jahrzehnte erarbeitet. Was alle Clubs von RB Leipzig unterscheide: Sie würden gesponsert, um Fußball zu spielen. RB Leipzig spiele Fußball, um das Produkt zu bewerben.

"Das ist ja keine persönliche Sache. Das sind gute Leute, die da arbeiten. Gute Fußballer und wahrscheinlich auch nette Menschen."
Stephan Reich, Fußballmagazin "11 Freunde"

Wie auch immer ihr das seht: RB Leipzig kann auf ein großartiges Jahr zurückblicken: Aufstieg in die Bundesliga, elf Siege im Oberhaus, nur eine Niederlage. Ein Champions-League-Platz ist mehr als realistisch, Platz eins greifbar.

Gleichzeitig fördert RB Leipzig viele junge Talente und spielen guten und erfolgreichen Fußball. Das mache den Grundkonflikt aber nicht besser, sagt Stephan Reich.

"Sie könnten auch den besten Fußball der Welt spielen, sie wären trotzdem keine Bereicherung für mich."
Stephan Reich, Fußballmagazin "11 Freunde"

Das Starensemble von Bayern-Trainer Carlo Ancelotti und das junge Team aus Sachsen liegen vor der Partie am Mittwoch mit je 36 Punkten gleichauf. Den Bayern reicht in der Münchner Allianz Arena ein Unentschieden, um als Tabellenführer in die Winterpause zu gehen.

"Es ist ein Duell um die Seele des Fußballs in Deutschland."
Till Haase, DRadio-Wissen-Moderator