Mit Blossoms und Causes haben wir heute zwei ziemlich lässige Jungs-Bands am Start. Mit Torres gibt’s eine Sängerin, der man auch bei thematisch nicht so leichter Kost gerne lauscht. DRadio Wissen Festival, jeden Sonntag ab 20 Uhr.

Blossoms wollen eines Tages so Mainstream wie Will Smith und so groß wie die legendäre Englische Indie-Rockband The Smiths werden. Ihre Musik ist von Oasis genauso beeinflusst wie von Abba. Aber ganz eigentlich sind sie auch nur Typen aus der Arbeiterklasse, die einfach machen, was sie lieben. Die Attitüde und die Aussagen der fünf Jungs von Blossoms bewegen sich zwischen großer Klappe und lässigem Understatement. Musikalisch gibt’s von ihnen in der ersten halben Stunde Indie-Gitarren mit ein paar Synthesizern für den Pop-Einschlag.

...noch ein paar Gitarren mehr

Der Liebe wegen zog Sänger Rupert Blackman von London ins niederländische Utrecht. Dort hat er sich seine anderen drei Bandkollegen zusammengesucht und die Band Causes gegründet. Die sind noch nicht wahnsinnig bekannt, gelten aber als vielversprechende Newcomer. Ihr Konzert auf dem Eurosonic-Festival in Groningen gibt’s ab 20:30 Uhr.

Hinter dem Pseudonym Torres steckt die Amerikanerin Mackenzie Scott. Sie kommt aus Nashville, das vor allem für seine Country Musik bekannt ist. Die hört man bei Torres auch, aber ihre Musik klingt häufig sehr viel mehr arty. Es gibt einen Folk-Einschlag und manchmal wird es rockiger. Wir spielen Torres beim Reeperbahn Festival 2015, ab 21 Uhr in der zweiten Stunde der Sendung.