Nao und Frances gehören momentan zu den vielversprechendsten Newcomerinnen in Sachen Musik. Dan Mangan erfüllt das Klischee des freundlichen Kanadiers im Holzfällerhemd. Auf den ersten Blick zumindest. Festival, jeden Sonntag ab 19 Uhr.

Nao kommt aus Hackney, einem der In-Viertel im Osten Londons, das auf eine abgefuckte Art wahnsinnig cool ist. Auch ihre Musik lebt von Gegensätzen, man hört bei ihr die Ausbildung zur Jazzsängerin genauso wie rumpelige Bässe und düstere Elemente. Mit Nao beim Eurosonic Festival starten wir in die Sendung.

Pianoballaden mit Twist

Danach bleiben wir in Groningen mit dem Konzert von Frances. Die sieht aus, als wäre sie früher das Lieblingskind des Klavierlehrers gewesen, kann aber mehr als niedlich aussehen. Ihre Musik ist gefühlvoll, aber nicht verhuscht und sie gilt zurecht als aufstrebendes Pop-Talent.

Dan Mangan kommt aus Kanada, trägt Holzfällerhemd und Bart und spielt natürlich Gitarre. Damit verkörpert er ein perfektes Klischee. Hinter seiner Musik steckt aber mehr als heiße Luft. Seine Musik ist komplexer als der typische One-Man-Folk, auf seiner aktuellen Platte "Club Meds" wird er sogar politisch. Die zweite Stunde der Sendung heute gehört dem Mann mit dem – noch ein Klischee – freundlichen Blick.