Sonnige Urlaubsbilder, perfekt gestylte Selfies: Vielen wird die Hochglanz-Welt bei Instagram zu bunt. Der Trend geht zu Finstagram - dem Zweitaccount für Fotos aus dem wahren Leben.

Peinliche Fotos sind erlaubt - Foto-Filter tabu: Willkommen bei Finstagram! Die Wortschöpfung steht für eine Mischung aus "Fake" und "Instagram" und bezeichnet den Trend zum Instagram-Zweitaccount, der nur wenigen engen Freunden bekannt ist und das wahre, ungeschönte Leben zeigt - während der reguläre Instagram-Account weiter zur Selbstdarstellung genutzt wird.

Nur die halbe Wahrheit

Ganz neu ist die Kritik an Hochglanz-Timelines jedoch nicht, sagt DRadio-Wissen-Netzautor Andreas Noll und erinnert an Howfarfromhome: Zwei Kreative bereisen ein Jahr die Welt und posten auf ihrem Instagram-Account lauter tolle Fotos, bis ihnen auffällt, dass das nur die eine Seite der Medaille ist. Die andere zeigen sie in ihrem Blogeintrag We quit our jobs in advertising to scrub toilets.

Was Instagram mit uns macht

Die vielen tollen Fotos von tollen Menschen auf Instagram haben zur Folge, dass sich die Nutzer dort schlechter fühlen als wenn sie sich bei anderen Netzwerken rumtreiben: Fear of missing out - kurz Fomo - heißt dieses Phänomen, das bereits wissenschaftlich untersucht wurde.