Nach vielen Monaten in Mehrbettzimmern mit anderen Flüchtlingen kann Omar endlich seine erste eigene Wohnung beziehen - in Brandenburg an der Havel.

Seit vergangenem Jahr begleiten wir das Schicksal von Omar, der vor circa drei Jahren aus Syrien geflohen ist. Nach vielen Umwegen und riskanten Fluchtwegen hat er es nach Deutschland geschafft. Erst einmal war er froh, in einem Flüchtlingsheim ein Dach über dem Kopf zu haben. Teilweise teilte er sich ein Zimmer mit bis zu 15, später mit zehn Männern und zuletzt mit einem anderen Flüchtling.

"Das ist ein kleines Zimmer...but, it's good for me. Better than camps."
Omar, Flüchtling aus Syrien

Nach Monaten der Enge, in der es keine Privatsphäre gab, bezieht Omar endlich seine ersten eigenen vier Wände: eineinhalb Zimmer, kleine Küchenzeile, Duschbad, Miniflur. Die Wohnung liegt in der Brandenburger Neustadt ziemlich zentral und nur zehn Minuten vom Hauptbahnhof entfernt.

"The city, it's become better for me with the time, because I know more persons, work, so...I like this city."
Omar, Flüchtling aus Syrien

Das Sozialamt übernimmt die Miete in Höhe von 375 Euro. Für die Erstausstattung würde er noch 1100 Euro zusätzlich erhalten, aber die nimmt Omar nicht in Anspruch. Er hat so viele Einrichtungsgegenstände geschenkt bekommen, dass er das Geld nicht braucht - nur zwei geschickte Hände, die ihm beim Zusammen- und Aufbauen helfen… Gut, dass unser Reporter Dominik Schottner etwas praktischer veranlagt ist als Omar.

"Erst beim Abhören der Aufnahmen merke ich: Omar und ich benutzen gar keine Übersetzungsapp mehr. Stattdessen kauderwelschen wir Deutsch und Englisch, Omars täglichem Deutschkurs sei Dank."
Dominik Schottner, DRadio Wissen

Langsam kommt Omar tatsächlich in Brandenburg an der Havel an, er hat inzwischen nicht nur die Stadt kennengelernt, sondern auch Brandenburger. Seit Kurzem spielt Omar in einer Theatergruppe, die Goethes Werther probt. Einer seiner Schauspielkollegen hat ihm ein Bett vermacht.

Bald will sein Bruder Mahmoud, der noch in einem Flüchtlingsheim in Dresden lebt, zu ihm ziehen, bis er eine eigene Wohnung findet.

< Flüchtlingstagebuch VII