Der Münchner Benjamin David lässt sich zur Arbeit treiben - von der Strömung der Isar in München. Je nach Wetterbericht zieht er dafür eine Badehose oder einen Neoprenanzug an. Seine Klamotten und das Telefon steckt er in einen wasserdichten Sack, den er vor sich hertreiben lässt. Flussbaden: Das Schöne und das Gefährliche daran - Thema heute im "Ab21"-Podcast. Die Strömung kann nämlich auch mal ganz schön heftig ausfallen, und manche Flüsse sehen zwar sauber aus, sind aber mit Quecksilber und Medikamenten verseucht. Und GEGEN die Strömung - das ist ohnehin bei den meisten Flüssen schwer. Benjamin nimmt nach Feierabend auch lieber den Bus zurück nach Hause.