Hinter Kunstblut und Dildo-Performances musste mehr stecken. Als er Peaches vorschlug sie zu fotografieren sagte sie zu. Sechs Jahre blickte er durch die Kamera hinter die Inszenierung. Jetzt ist ein beeindruckender Bildband erschienen. Ein Frühstück mit Holger Talinski.

Holger Talinski ist kein Musikerfotograf. Als er auf Peaches aufmerksam wurde, fand er die Figur und ihre Inszenierungen total interessant. Noch spannender fand er aber herauszufinden, wie die andere Seite der Künstlerin aussieht. Und ob es überhaupt eine gibt.

"Ich hatte die Idee, dass ich halt unbedingt hinter die Inszenierung gucken wollte. Immer wenn sie posiert hat, habe ich gesagt, mach das nicht."

Er schrieb eine E-Mail an ihr Management. Geantwortet hat ihm Peaches persönlich und ihn nach Berlin und Paris eingeladen. Sie haben sich gut verstanden. Dann ging es nach LA. Das das Projekt sechs Jahre ging war nicht geplant, es hat sich so ergeben, erzählt er.

Krafttanken vor dem Auftritt. Peaches auf der Couch im Tourbus.
Peaches auf Europatour in Belgien. Direkt vom Tourbus auf die Bühne. Vorher kurz Ausruhen.

Als Peaches ihn auf Tour den anderen Crewmitgliedern vorgestellt hat, war allen klar, dass er die Kamera draufhalten würde. Und ihr war klar, dass er kein Interesse daran hatte, Bilder zu veröffentlichen, mit denen sie nicht einverstanden war. Wenn sie nicht fotografiert werden wollte, hat sie es einfach gesagt. Gerade Backstage auf Tour oder bei ihren Eltern sind ihm dann ganz persönliche Aufnahmen gelungen, ohne Dildos und ohne Blut. Vertrauen sei die Voraussetzung für so ein Projekt, erzählt er.

"Am Anfang gab es nicht die Idee Peaches sechs Jahre zu fotografieren. So funktioniert das nicht. Wenn ich gefragt hätte, hätte sie gedacht ich bin ein verrückter Stalker."

Ein weiteres Foto-Buch von Holger Talinski heißt "So frühstückt die Welt" und ist schon länger draußen. "Mit natürlichem Licht fotografiert sieht Frühstück einfach lecker und appetitlich aus", erzählt er. Das Buch hat einen total anderen Ansatz, aber ist sehr schön geworden. Das findet er immer noch. Ob es ihn nervt, dass heute jeder alles fotografiert? "Ein Selfie aus Witzigkeit ist ok. Ab und an", meint der Profi.

Fotograf Holger Talinski zu Gast im Studio beim Frühstück mit DRadio-Wissen-Moderator Ralph Günther.
Fotograf Holger Talinski beim Frühstück mit DRadio-Wissen-Moderator Ralph Günther.

Mehr Infos in Netz: