Manche von uns haben gerade viel Zeit, und es wird von Tag zu Tag wärmer - ideale Voraussetzungen, um unseren Balkon zu bepflanzen. Bloggerin Melanie Öhlenbach erklärt, wie es geht.

Melanie hat einen sechs Quadratmeter großen Balkon, und der steht voll mit bepflanzten Kisten und Kübeln, in denen sie Blumen, Gemüse und Kräuter zieht. In der Mitte ist gerade noch so viel Platz, dass sie zu zweit an einem Tisch Platz hat. Melanie sagt: Gärtnern auf dem Balkon geht sogar, wenn man nicht viel Zeit hat.

"Ich habe mir den Balkon ausgesucht, weil ich wenig Zeit habe, um zu gärtnern."

Jetzt im Frühling ist aber auch auf einem kleinen Balkon einiges zu tun: Salat, Rauke, Radieschen und Spinat könne jetzt gesät werden. Tomaten und Zucchini zieht Melanie auf der Fensterbank vor. Die vertragen es nämlich nicht, wenn die Nächte - so wie im Moment - noch sehr kalt werden. Auch mit den Kräutern wartet sie noch ein bisschen.

Samen und Setzlinge im Internet bestellen

Auch wenn viele Geschäfte derzeit geschlossen haben, gibt es viele Möglichkeiten, an Pflanzen und Samen zu kommen. In manchen Supermärkten gehören die zum Sortiment, und mancherorts haben Baumärkte geöffnet. Abgesehen davon findet Melanie, dass das Netz eine gute Quelle ist, um Samen und Pflanzen zu bestellen. Da gibt es Spezialisten, die sich auf den Erhalt alter Sorten konzentrieren oder Pflanzenbörsen, auf denen Hobby-Gärtnerinnen und Gärtner ihre Setzlinge tauschen.

Gurken sind extrem schwierig

Melanie sagt: "Für mich ist der Frühling die aufregendste Zeit." Ungeduldig wartet sie darauf, dass die Saat endlich aufgeht. Radieschen sind übrigens besonders schnell. In nur vier Wochen wächst aus den Samen die erntereife Wurzel. Gurken hingegen sind sehr viel komplizierter. Die gehören auch für Melanie in die Kategorie "Champions League". Zweimal hat sie sich bereits daran versucht. Und zweimal ist sie gescheitert.