Er ist einer der umtriebigsten Influencer und Unternehmer seiner Generation: Kliemannsland-Gründer Fynn Kliemann. Er hat Millionen Follower auf diversen Kanälen, ist erfolgreicher Musiker und aktuell auch noch im Kino zu hören. Wie das alles zusammen geht – darüber spricht er mit uns in dieser Ausgabe Eine Stunde Film.

Bei Fynn Kliemann liegt die Frage nahe, wie er das eigentlich alles schafft: Diverse Youtube-Kanäle, die er bespielt (darunter das Kliemannsland), parallel dazu Musikalben aufnehmen, Fernsehshows konzipieren und darin auftreten ("Das Hausboot" zusammen mit Olli Schulz auf Netflix), "Die Lieferung" im ZDF, dann nebenbei noch diverse Firmen gründen. Und jetzt hat er auch noch Zeit für die Synchronisation im Kino-Animationsfilm "Die Gangster Gang". Fynn Kliemann ist zu Gast bei Eine Stunde Film.

"Ich glaube, das einzige Talent was ich habe, ist, zu erkennen ob Leute in etwas potenziell gut sein können. Das haben wir, glaube ich, jetzt schon oft bewiesen, zum Beispiel bei Brian. Der funktioniert am besten, wenn er keinen Job hat. Also hab ich gesagt, die neue Aufgabe für Brian ist: Der kommt jeden Tag zur Arbeit, darf aber nichts zu tun haben. Der muss frei sein. Je weniger der zu tun hat, desto mehr schafft er."
Fynn Kliemann
Deutschlandfunk-Nova-Moderator Tom Westerholt und Fynn Kliemann
© Deutschlandfunk Nova

Neu im Kino diese Woche ist die Komödie "JGA" - was gleichzeitig für einen Junggesellinnen-Abschied, als auch für die drei Protagonistinnen Jasmin, Gina und Anna steht (gespielt von Luise Heyer, Taneshia Abt und Teresa Rizos). Die verirren sich auf Ibiza und geben dabei eine Art deutsche Version von "Bridesmaids" und eine weibliche Version von "Hangover" ab. Tom Westerholt und Anna Wollner streiten darüber, was am Film wirklich sehenswert und was weg-sehenswert ist.

Außerdem...

...startet mit "Come On, Come On", der neue Kinofilm von Mike Mills ("Thumbsucker", "Beginners"). In der Hauptrolle des schwarz-weiß Familien-Dramas ist Joaquin Phoenix als Radioreporter zu sehen, der mitten in einer aufwändigen Reportage über amerikanische Kinder seinen eigenen kleinen Neffen bei sich aufnehmen muss.

Dessen Mutter muss sich um den schwer bipolaren Vater des Jungen kümmern, und Onkel und Neffe können nicht wirklich viel miteinander anfangen – bis sie sich auf eher eigentümliche Art und Weise, nämlich über die Arbeit des Onkels, doch näher kennen lernen.

Fans von der 19.-Jahrhundert-Ausgabe von "50 Shades of Grey" dürften gespannt auf kommenden Freitag (25.3.2022) warten, wenn auf Netflix die zweite Staffel von "Bridgerton" startet. Wir werfen einen ersten Blick auf die große Frage, wie es nach Ende von Staffel 1, in dieser fiktiven, britischen Aristokratie mit Daphne Bridgerton und Simon Hastings weiter geht.