Hauskatzen haben ihre Katzenklos. Wenn Hunde mal müssen, heißt das: Ab nach draußen und eine Runde Gassi gehen. Manchmal ist der schnelle Gang nach draußen aber nur schlecht möglich, zum Beispiel auf Reisen am Flughafen. Oder wenn das Tier verletzt ist. Hundetoiletten sollen Abhilfe schaffen.

Ein Stück Rasen für das Wohnzimmer: So kann ein Hundeklo für zu Hause aussehen. Ein kleiner Ast soll auch den wählerischen Hund dazu bringen, die Toilette zu benutzen, erklärt Katerina Capellmann. Sie hat vor ein paar Jahren zusammen mit ihrem Ehemann eine mobile Hundetoilette entwickelt.

Unter dem Rollrasen sorgt ein extra saugfähiger Karton inklusive Folie dafür, dass der Fußboden nach dem Pinkeln des Vierbeiners trocken bleibt. Auch ein Häufchen hält das Grün aus. Das sollte die Hundebesitzerin oder der Hundebesitzer dann aber im Anschluss aufsammeln und wegwerfen.

Wird der Rasen regelmäßig gegossen, bleibt die Hundetoilette frisch und hält zwei bis drei Wochen. Danach kommen Rasen und Karton in die Biotonne und die Folie in den Restmüll.

Drinnen pinkeln ist erlaubt

Den Gang nach draußen ersetzt sie allerdings nicht. Das mobile Klo ist für Tiere gedacht, die nach einer OP – am Kreuzband, am Ellbogen, an der Hüfte – nicht so gut rauskommen, weil sie zum Beispiel aus dem vierten Stock die Treppe nicht herunterlaufen können, sagt Katerina Capellmann. Aber auch Welpen oder älteren Hunden mit Inkontinenz kann das Hundeklo – wenn es mal schnell gehen muss – helfen. Es geht also um Ausnahmefälle.

"Wenn der Hund nicht zum Freiluft-Klo kommt, dann muss das Klo eben zum Hund kommen."
Martin Krinner, Deutschlandfunk Nova

Dazu zählen zum Beispiel auch lange Reisen. Im Terminal zwei am Flughafen Helsinki gibt es seit Anfang 2020 eine "Pet Relief Area". Hinter einer Tür zwischen den Männer- und Frauentoiletten können Hunde vor dem Boarding auf einem Stück Kunstrasen noch mal Gassi gehen.

Eine von zwei "Pet Relief Area" am Flughafen in Helsinki.
© picture alliance / Jussi Nukari / Lehtikuva / dpa
Eine von zwei "Pet Relief Area" am Flughafen in Helsinki.

Der Bedarf ist da: Jährlich kommen rund 10.000 Hunde an den Helsinki-Vantaa-Airport. Viele von ihnen sind Assistenzhunde, die Menschen mit einer Behinderung oder Erkrankung wie Epilepsie begleiten. Für die Halterinnen und Halter von Assistenzhunden schafft die Hundetoilette am Flughafen ein Stück mehr Barrierefreiheit.