• Dlf Audiothek
  • Spotify
  • Apple Podcasts
  • YouTube Music
  • Abonnieren

Es war Annas Traum, als medizinische Fachangestellten in einer Arztpraxis zu arbeiten – dann wurde ihr in der Ausbildung während der Probezeit gekündigt. Wie wir es schaffen, unser Selbstwertgefühl nicht zu verlieren und wieder auf Jobsuche gehen, weiß Karriere-Coach Bernd Slaghuis.

"Wir müssen das Arbeitsverhältnis leider beenden." Diesen Satz zu hören – und dann auch noch in der Probezeit – das darf schmerzhaft sein und einige Tage wütend machen, sagt Karriere-Coach Bernd Slaghuis. Bei Anna hat die Zeit, in der sie niedergeschlagen war, ganze acht Wochen gedauert.

Doch zwei Monate später hatte sie schon einen neuen und besseren Job.

Kündigungsgespräch mit der Chefin

Anna hat im Sommer letzten Jahres eine Ausbildung als medizinische Fachangestellte angefangen. In dieser Zeit wird auch eine chronische Krankheit bei ihr diagnostiziert. Anna ist einmal länger krankgeschrieben und muss mehr Pausen machen als andere. Außerdem wechselt in kurzer Zeit ihre Ausbilderin. Im Oktober wird Anna dann von der neuen Ausbilderin und ihrer Chefin zum Gespräch gebeten.

"Mir ging es ziemlich schlimm. Bei mir ist da so eine kleine Welt zusammengebrochen."
Anna über die Zeit nach der Kündigung

Anna wird in diesem Gespräch noch während der Probezeit gekündigt. Begründung: Sie hätte Dinge gemacht, die sie nicht hätte machen sollen. So sei sie etwa zu häufig auf die Toilette gegangen oder hätte zu viele Pausen gemacht.

Anna selbst empfindet die Kündigungsgründe als Vorwand und das Maß, mit dem gemessen wird, als unverständlich. Zunächst bricht für Anna aber durch die Kündigung eine kleine Welt zusammen.

Nach der Kündigung ist vor dem nächsten Job

Ihre Familie und Freund*innen versuchen sie aufzubauen. Nach zwei Monaten findet sie einen Job, der besser zu ihr passt: in Teilzeit und mit verständnisvollen Arbeitgebern.

Anna rät allen Menschen, die etwas Ähnliches erleben, aus der Kündigung zu lernen. Das Leben gehe auch danach weiter.

"Keine Panik – der Lebenslauf ist damit [mit einer Kündigung] nicht ruiniert."
Bernd Slaghuis über Kündigungen während der Probezeit

Eine Karriere ist nach einer Kündigung nicht vorbei, sagt auch Karriere-Coach Bernd Slaghuis. Er empfiehlt, mit der Kündigung progressiv umzugehen. Das bedeutet: Macht die Kündigung zu eurer Story und erklärt, was ihr euch von eurer/eurem zukünftigen Arbeitgeber*in wünscht.

Nach der Erfahrung von Bernd Slaghuis werden Arbeitsverträge heutzutage tendenziell schnell und weniger fundiert abgeschlossen. Daraus würden dann auch mehr Kündigungen in der Probezeit resultieren.

Grundsätzlich sei es aber sehr wichtig, ein Feedback einzuholen, warum eine Kündigung ausgesprochen wurde. Im besten Fall ist es möglich, dadurch wiederum eine neue und passendere Arbeitsstelle zu suchen.

Meldet euch!

Ihr könnt das Team von Ab 21 über WhatsApp erreichen.

Uns interessiert: Was beschäftigt euch? Habt ihr ein Thema, über das wir unbedingt in der Sendung und im Podcast sprechen sollen?

Schickt uns eine Sprachnachricht oder schreibt uns per 0160-91360852 oder an ab21.dlfnova@deutschlandradio.de.

Wichtig:
Wenn ihr diese Nummer speichert und uns eine Nachricht schickt, akzeptiert ihr unsere Regeln zum Datenschutz und bei WhatsApp die Datenschutzrichtlinien von WhatsApp.

Shownotes
Gekündigt
Wenn wir in der Probezeit unseren Job verlieren
vom 29. Januar 2024
Moderatorin: 
Caro Nieder
Gast: 
Anna, wurde in der Probezeit gekündigt
Experte: 
Bernd Slaghuis, Karriere-Coach
  • Anna wurde in ihrer Porbezeit gekündigt
  • Karriere-Coach Bernd Slaghuis rät dazu, herauszufinden, was man wirklich will