Die Autocomplete-Funktion bei Suchmaschinen stellt manchmal wahnwitzige Behauptungen auf. Zum Beispiel, dass Lady Gaga ein Mann sein könnte.

Auf der Suche nach Lady Gagas geheimen Make-up-Tricks entdeckt Reporter Martin Krinner, dass im Internet ein Gerücht über den Popstar kursiert. Unter den aufwendigen Perücken, dem dramatischen Schminke und den nach Aufmerksamkeit heischenden Kostümen solle ein Mann stecken. Eine böswillig gemeinte Verleumdung? Oder möglicherweise doch eine von Lady Gaga selbst initiierte Behauptung, um nach einer zwischenzeitlichen Flaute wieder das Interesse der Medien auf sich zu ziehen?

"Wir hatten schon sehr viele Kunden, die mit dieser Autocomplete-Funktion Probleme hatten. Zum Beispiel Politiker, bei denen "homosexuell" als Vorschlag kam oder vergleichbares."

Es gibt aber auch Menschen, die sich von den Vorschlägen der Autocomplete-Funktion diffamiert fühlen. Im Fall eines deutschen Unternehmers und von Bettina Wulf erging das Urteil, dass Google rufschädigende Vervollständigungen löschen muss.

  • Dein guter Ruf | Online Reputation Management
  • Telemedicus | OLG Köln: Die Autocomplete-Entscheidung im Detail
  • RP Online | Diskriminierung über Google – Bettina Wulff ist kein Einzelfall