Astronaut Alexander Gerst wird erster deutscher Kommandant der Internationalen Raumstation ISS. Er weiß es schon seit Februar. Einen kleinen Luftsprung hat er gemacht. Und uns erzählt, was auf ihn zukommen wird.

"Ich war schon immer neugierig und fasziniert vom Weltall. Aber wenn man es einmal gesehen hat, dann will man unbedingt zurück", sagt Astronaut Alexander Gerst. Und er wird die Möglichkeit dazu haben. Nicht einfach als Astronaut, sondern beim nächsten Mal als Kommandant der Internationalen Raumstation ISS.

Drei Monate lang Kommandant

Laut der Europäischen Raumfahrtagentur ESA ist Gerst für eine weitere Langzeitmission ab Mai 2018 ausgewählt worden. Drei Monate lang wird er dann das Kommando übernehmen.

"Das ist ein großes Zeichen des Vertrauens, das ich da erhalten habe. Und darüber allein freue ich mich schon sehr. Und noch dazu freue ich mich über die verantwortungsvolle Aufgabe, die da vor mir liegt."
Alexander Gerst, Astronaut

Im Februar hatte Gerst ein erstes Zeichen von seinem Chef erhalten. "Das war natürlich 'ne tolle Nachricht", sagt er. Allerdings hatte er daraufhin nur vier Tage lang Urlaub - denn es ging direkt zum Training nach Russland.

"Ich werde Astronaut sein, der Wissenschaft macht. Und ich werde bei dieser Mission Kommandant der Raumstation sein: Das ist so bisschen wie der Kapitän an Bord eines Schiffes."
Alexander Gerst, Astronaut

Seine Aufgaben auf der ISS: Gerst wird die Abläufe koordinieren, die Stimmung der Mannschaft im Blick haben, sich um neue Astronauten kümmern. Und: im Notfall die entsprechenden Maßnahmen einleiten.

Gerst hat 2014 erstmals ein halbes Jahr auf der ISS 400 Kilometer über der Erde verbracht und damals mit seinen Twitter- und Facebook-Einträgen viele Menschen bewegt.

Raumfahrer aus Leidenschaft

Dass er im Leben viel Glück hatte, betont er immer wieder. Was er sich wünscht: Nachfolgende Generationen zu inspirieren. So, wie er als Kind von anderen Raumfahrern inspiriert wurde: "Das hat in mir eine Tür geöffnet", sagt er.