Was sich die Statistikforscher aus Atlanta dabei gedacht haben, als sie getestet haben, ob Flamingos auch tot auf einem Bein stehen können, wissen wir nicht. Aber das Ergebnis ist krass: sie können. 

Wie machen die Flamingos das? Auf einem Bein stehen und dabei schlafen? Das beschäftigt Forscher schon seit Langem. Fest steht, für die Tiere ist es gar nicht anstrengend, stundenlang auf einem Bein zu stehen, denn sie brauchen dazu keine Muskelkraft. Anders, als vielfach vermutet, gibt es aber auch keinen Einrastmechanismus, der das Bein beim Stehen stabilisiert.

Zwei Statistikforscher aus Atlanta durften sich Flamingos in Zoos anschauen. Dabei stellten sie überrascht fest, dass die Flamingos schlafend stabiler standen als im Wachzustand. Sie hätten sie gerne mal geschubst - das hatte ihnen die Zooleitung aber verboten. 

Eher per Zufall kamen die beiden Forscher dann aber noch an zwei Flamingos aus einem Nachbarzoo. Sie waren wegen schlechter Gesundheit eingeschläfert worden.  

"Einer der Forscher hatte einen toten Flamingo unten am Bein gepackt und hoch gehalten. Der tote Vogel ließ sich ohne Probleme hinstellen."
Anne Preger, Deutschlandfunk Nova

Stabil durch Schwerkraft

Tatsächlich stand der tote Flamingo auf einem Bein stabil - auf zwei Beinen kippte er um. Um auf beiden Beinen zu stehen, brauchen die Flamingos laut der Forscher wohl Muskeln. 

Im Fachblatt Biology Letters nannten sie dieses Phänomen einen passiven Schwerkraft-Stützmechanismus. Das heißt, dass die Flamingos auf einem Bein eine Beinstellung haben, die passiv ohne Muskelkraft durch die Schwerkraft stabil bleibt.

Aber wozu?

Damit ist aber nicht die Frage geklärt, warum Flamingos auf einem Bein stehen. Das könnte mehrere Gründe haben. Häufig genannt wird die Vermutung, dass sie bei kühlen Temperaturen und in kaltem Wasser so auf einem Bein stehend Energie sparen können.