74 Kilogramm Gold in einem Stück - einen so großen Goldfund gab es noch nie. Dabei hatte die Minen-Gesellschaft eigentlich nach etwas ganz anderem gesucht.

In Australien hat der Bergmann Henry Dole, Mitarbeiter der Royal Nickel Corporation, einen goldhaltigen Gesteinsbrocken mit 90 Kilogramm gefunden. Mit diesem Gewicht zählt der Fund zu den größten der Geschichte. Das Gesteinsstück enthält rund 2400 Unzen Gold, was 74 Kilogramm entspricht. Das gefundene Gold ist mehr als zwei Millionen Euro wert.

Alten Rekord abgelöst

Nach diesem Rekordfund kamen weitere hinzu: Insgesamt barg das Team goldhaltige Gesteinsstücke mit einem Gesamtgewicht von mehr als 250 Kilogramm. Ein großes Glück für die Minenbetreibergesellschaft Royal Nickel Corporation, die eigentlich auf der Suche nach Nickel ist.

Mit dem aktuellen Riesenfund wird ein historischer Rekord übertroffen: Im Jahr 1872 fand der Deutsche Bernhardt Holtermann ebenfalls in Australien ein Gesteinsstück, das ein Feingoldgehalt von etwa 57 Kilogramm aufwies.

Goldmine in Südafrika
© imago stock&people
In Südafrika wird Gold inzwischen in einer Tiefe von 4000 Metern abgebaut. Der Förderturm erinnert an Anlagen, wie sie in Deutschland noch zur Förderung von Steinkohle verwendet werden.

Der Fund von 74 Kilogramm Gold am Stück ist auch deshalb so spektakulär, weil es immer schwieriger wird, überhaupt noch Gold zu finden. Der Goldanteil in der kontinentalen Erdkruste beträgt etwa vier Gramm pro 1000 Tonnen Gestein - dieser Anteil war einmal um ein Vielfaches höher.

Fast die Hälfte des geförderten Goldes stammen aus China, Australien, USA, Russland und Kanada. Die größten Reserven werden in Australien und Südafrika vermutet. Dort befinden sich auch die tiefsten Goldbergwerke: In Südafrika wird Gold in 4000 Metern unter der Erdoberfläche abgebaut.