Kontinentalverschiebung

Greater Adria: Der verschwundene Kontinent

Vor etwa 200 Millionen Jahren gab es noch einen weiteren Kontinent auf unserer Erde. Forschende nennen ihn "Greater Adria". Er hatte sich von Afrika gelöst und war mit dem heutigen Europa zusammengestoßen. Nur wenig ist davon noch zu sehen.

Wenn wir in der Geschichte unseres Planeten zurückblicken, dann gab es immer wieder Verschiebungen, Zusammenschlüsse und Kollisionen von Landmassen. Vor rund 200 Millionen Jahren war noch ein weiteres Stück Kontinentalplatte mit dabei, die heute verschwunden ist. Forschende haben diesen verschwundenen Kontinent "Greater Adria" getauft.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Greater Adria war in etwa so groß wie Grönland und lag schon immer zu großen Teilen unter der Wasseroberfläche, sagt Deutschlandfunk-Nova-Reporterin Sophie Stigler.

"Teile von Greater Adria waren von flachen tropischen Meeren bedeckt – mit riesigen Korallenriffen."
Sophie Stigler, Deutschlandfunk Nova

Greater Adria schob sich unter Europa

Ein Team um Douwe van Hinsbergen von der Universität Utrecht hat die Geschichte der Berge und Meere in der Adria-Region rekonstruiert - und mit den Ergebnissen Greater Adria kartiert. Der Kontinent hatte sich im Laufe der Zeit vom Norden des afrikanischen Kontinents abgelöst und schwamm zwischen Afrika und dem heutigen Europa – strenggenommen Eurasien – herum. Langsam bewegte er sich aber Richtung Südeuropa, wo er schließlich, vor etwa 120 Millionen Jahren, mit dem südlichen Teil von Europa zusammenstieß. Der Großteil von Greater Adria schob sich dabei unter Europa, sagt Sophie Stigler.

"Der Kontinent Greater Adria liegt sozusagen unter unseren Füßen. Jedenfalls, wenn du in Italien oder Kroatien unterwegs bist."
Sophie Stigler, Deutschlandfunk Nova

Das Forschungsteam, das herausgefunden hat, dass es Greater Adria geben muss, geht davon aus, dass die meisten Teile des Kontinents damals im Erdmantel versunken sind, die oberste Schicht aber sozusagen abrasiert wurde und sich zu Gebirgen aufgetürmt hat.

Reste des verschwunden Kontinents noch sichtbar

Reste des verschwundenen Kontinents sind demnach noch heute im Apennin in Italien, in Teilen der Alpen, auf dem Balkan, in Griechenland oder in der Türkei sichtbar. Dort haben die Forscher und Forscherinnen auch Steine gesammelt, um herauszufinden, wie das alles einmal zusammengepasst hat.

Wer wirklich noch auf den Spuren von Greater Adria wandern möchte, der könnte laut Studie in Turin starten und an der Adria entlang reisen bis hinunter zum Stiefelabsatz von Italien.