Umse rockt den Ruhrpott. Außerdem bei Green Goes Black ab 21 Uhr: neue Tracks von Statik Selektah, Skyzoo & Torae, Sola Rosa, Rhonda, Ikes, Buttering Trio, Dillon Cooper und Ju Ju Rogers.

Ein gutes Jahr hat er sich Umse aus Ratingen Zeit gelassen seit seinem letzten Album "Wachstum". Ein Jahr, das er in großen Teilen in Hallen, Kellern und Bars zwischen Kiel und Lindau verbracht hat. Passend zu seiner Herkunft aus dem Ruhrpott wird hier für Erfolg noch gearbeitet. Ehrlicher, bodenständiger Rap, aber nicht ohne Raffinesse, ausgefuchsten Wortspielen, flexiblen Flows, stabilen Produktionen. "Kunst für Sich" eben. Eine Mischung aus seinem eigenen Sound und neuen Einflüssen und Themen.

Jenseits von Rap-Klischees

Umse ist nicht gegen Hipster, nicht Antistraßenrap, Umse macht Musik für dich, mich und deine Freunde da draußen, für gute Tage, für schlechte Tage und alle dazwischen. Jenseits von Rap-Klischees - nicht gegen Menschen, sondern für die Leute. "Warum nicht statt immer aggro einfach freundlich sein". Immer noch Musik der Musik wegen und trotzdem davon leben. Er hat halt "keinen Bock schlechter abzuschneiden als der blindeste Frisör".

Mit dabei sind Megaloh, Pimf, Abroo und Flo Mega. Komplett produziert wurde das Album von Umse’s Stammproduzenten Deckah.

Green Goes Black hört ausführlich in "Kunst für sich" rein, verschenkt das Album auf CD oder Vinyl und spielt auch ältere Songs von Umse. Außerdem gibt es neue Tracks von Statik Selektah, Skyzoo & Torae, Sola Rosa, Rhonda, Ikes, Buttering Trio, Dillon Cooper und Ju Ju Rogers.