Die Friseursalons sind geschlossen, doch die Haare wachsen weiter. Eine Friseurin rät jetzt dazu, die Haare nur zu pflegen. Selbst schneiden? Ihre Horrorvorstellung.

Cinja Csulits ist Friseurin. Eigentlich schneidet sie Kundinnen und Kunden in ihrem Salon in Düsseldorf die Haare. Sie rät davon ab, die Haare selber zu schneiden. Es sei nicht leicht, die Haare auf eine Grundlänge zu kürzen.

Schon der Versuch, Stufen in die Haare zu schneiden, sei zum Scheitern verurteilt. Youtube sei da keine Hilfe, so die Friseurin, und das größte Risiko beim Selberschneiden sei, dass die Haare deutlich zu kurz werden oder die Frisur eben einfach schief.

"Bitte, bitte viel mehr Länge lassen, als man eigentlich abschneiden will. Wirklich nur mal kurz einen Millimeter über die Spitzen hauchen."
Cinja Csulits, Friseurin in Düsseldorf

Cinja Csulits sagt, dass die Scheren, die in der Regel in einem normalen Haushalt herumliegen, nicht zum Haareschneiden geeignet sind. Richtige Friseurscheren seien vergleichbar mit professionellen Kochmessern, hätten eben auch einen entsprechenden Preis. Die schärfste Schere im Haushalt sei vielleicht gerade gut genug.

Spliss als Ergebnis

Die übliche Haushaltsschere hingegen? Einfach nicht scharf genug, nicht richtig geschliffen. Solche Scheren beschädigten die Haare und sorgen für Spliss, sagt die Friseurin.

"Die Haarschneidescheren von Friseuren sind speziell geschliffen, wesentlich schärfer als die Scheren, die man zuhause hat."
Cinja Csulits, Friseurin in Düsseldorf

Sie schlägt vor, die kontaktarme Zeit für richtige Haarpflege zu nutzen. Niemand müsse jetzt vor die Tür. Die Haare könnten also ruhig mal mehrere Tage durchfetten. Waschen wäre jetzt mal für einige Zeit nicht nötig. Das gebe der Kopfhaut die Gelegenheit, sich zu regenerieren.

Abwarten als Lösung

Cinja Csulits weist darauf hin, dass das menschliche Haar in vier Wochen gerade mal einen Zentimeter wächst. Sie meint, das ließe sich auch ohne eine neue Frisur verkraften.

"Ich empfehle die Haare einfach mal nicht zu waschen – mehrere Tage hintereinander, vielleicht sogar eine Woche."
Cinja Csulits, Friseurin in Düsseldorf