Leider haben viele Airlines für Flüge innerhalb Europas das kostenlose Aufgabegepäck gestrichen. Uns aber egal: Wir sagen euch, wie ihr alles Wichtige ins Handgepäck bekommt.

55 mal 40 mal 20 Zentimeter - so groß darf euer Handgepäck bei den meisten Airlines sein, ohne dass ihr Extra-Gepäckgebühren zahlen müsst. Und das reicht auch, sagt unsere reiseerprobte DRadio-Wissen-Reporterin Anna Kohn - und packt für uns und euch ihr imaginäres Handgepäck für zwei Wochen in Südfrankreich. Erster und wichtigster Tipp: Wetter am Zielort checken und nur Kleidung mitnehmen, die ihr auch wirklich braucht und gerne anzieht!

14 Kleidungsstücke für zwei Wochen

Zuerst kommen die Klamotten in den Koffer. Anna hat dafür verschiedene Packlisten im Netz miteinander verglichen und kombiniert. Ihr Fazit: 14 Kleidungsstücke reichen für zwei Wochen - Unterwäsche, Socken und Badebekleidung nicht mitgezählt. Hier kommt Annas Klamotten-Packliste in der Version für Frauen:

  • fünf T-Shirts, je nach Geschmack und Wetter lang oder kurzärmlig
  • eine lange Hose, eine kurze Hose, eine Leggings
  • ein Rock und zwei Kleider
  • eine Strickjacke, ein Pulli, eine Jacke
  • einen Bikini und
  • Unterwäsche und Socken
"Man hat ja einfach so ein paar Klamotten, die man immer gerne anzieht - und genau die sollte man mit in den Urlaub nehmen."

Rollen und Saugen

Wichtig ist aber nicht nur, was ihr einpackt - sondern auch, wie ihr es einpackt. Die meisten Reiseblogger schwören dabei auf platzsparendes Rollen der Kleidung. Auch ne gute Idee: Klamotten in Vakuumsäcke stecken. Die gibt's günstig im Drogeriemarkt und sind einfach mit dem Staubsauger zu bedienen:

  • Kleidung in den Sack stecken
  • Ventil aufschrauben
  • Staubsaugerrohr dranhalten und Luft absaugen

Den Fön definitiv zuhause lassen!

Nachdem die Klamotten also verstaut sind, kommen die Hygienemittel an die Reihe - also Shampoo, Duschgel & Co. Natürlich alles nur in maximal 100-Milliliter-Fläschchen, wegen der Sicherheitsbestimmungen fürs Handgepäck. Auch da gilt: Weniger ist mehr, da ihr das meiste auch am Zielort kaufen könnt. Damit nix ausläuft, hat Anna noch einen absoluten Profitipp: Flaschendeckel abschrauben, Frischhaltefolie über den Verschluss ziehen und Deckel wieder drauf.

So, das war's schon fast. Ladegerät fürs Handy, Ohrstöpsel, Kreditkarte und Reisepass nicht vergessen! Den Fön dagegen könnt ihr getrost zuhause lassen, sagt Reisebloggerin Yvonne Zagermann: "Entweder ist es so warm, dass die Haare von alleine trocknen oder es gibt in fast jedem Hotel einen Fön auf dem Zimmer oder man kann an der Rezeption nachfragen. Reiseföns sind für mich wirklich völlig überbewertet."

Mehr Packtipps im Netz: