• Abonnieren
  • Spotify
  • iTunes
  • Google

So langsam geht sie wieder los, die Heizsaison. Wer die Heizung richtig vorbereitet und bedient, der wird nicht nur mit wohliger Wärme belohnt, der kann auch Geld sparen und das Klima schonen. So geht's...

Kommende Woche müssen wir uns in Deutschland warm anziehen: Die Temperaturen fallen, der Herbst kommt. Worauf ihr achten müsst, wenn ihr zuhause die Heizung wieder anwerft, verrät uns unser DIY-Experte Moritz Metz in der Netzbasteln-Ausgabe #172.

1.) Um etwaige überflüssige Luft aus der Heizung zu lassen, benötigt ihr einen Entlüftungsschlüssel - die gibt es auch für besonders enge Stellen.

Zwei verschiedene Entlüftungsschlüssel für Heizungen
© Deutschlandfunk Nova | Moritz Metz

2.) Das Heizkörper-Ventil kurz gegen den Uhrzeigersinn aufdrehen bis Wasser fließt, dann wieder schließen.

Ein Heizkörper wird entlüftet.
© Deutschlandfunk Nova | Moritz Metz

3.) Es empfiehlt sich, Heizkörper zu entstauben. Dieser hier hat es besonders nötig:

Blick in einen Heizkörper, der dringend eine Entstaubung nötig hat.
© Deutschlandfunk Nova | Moritz Metz

Hier hat unser Netzbastler Moritz Metz schon Hand angelegt - viel besser!

Nahaufnahme eines Heizkörpers
© Deutschlandfunk Nova | Moritz Metz

Beim Reinigen der Heizkörper helfen spezielle Staubsaugeraufsätze - oder auch einfach eine alte Socke aufgespießt auf einem Besenstiel.

Staubsaugeraufsätze und Putzvorrichtungen für Heizkörper
© Deutschlandfunk Nova | Moritz Metz

So geht richtig Heizen

Und hier kommen Moritz' Heiztipps noch mal zusammengefasst:

  • Wer die Raumtemperatur um ein Grad reduziert, spart sechs Prozent an Heizkosten. Lieber Pulli und warme Socken tragen - die meiste Heizenergie verpufft ohnehin unter der Decke.
  • Heizkörper entstauben und die Wohnung öfters feucht wischen! Für gereizte Schleimhäute ist nicht nur trockene Heizungsluft verantwortlich, sondern auch der feine Hausstaub, der durch den Heizungs-Luftstrom aufgewirbelt und verteilt wird.
  • Zuhause drei bis vier Mal täglich für paar Minuten stoßlüften! Das hilft gegen zu viel Luftfeuchtigkeit und beugt Schimmelbildung vor - von etwaigen Aerosol-Ansammlungen ganz abgesehen.
  • Wasserverdunstungsbehälter an Heizungen helfen kaum gegen trockene Luft, sie sind aber ein Nährboden für Keime. Stellt lieber den Wäschetrockner ins Schlafzimmer oder trocknet dort eure Dusch-Handtücher.
  • Ihr solltet eure Heizung einmal jährlich entlüften und mit Staubsauger-Aufsatz oder Socken an Besenstiel von innen säubern.
  • Strahlungswärme könnt ihr zum Beispiel mit einem elektrischen Infrarotheizungs-Paneel ausprobieren.
  • Einen weiteren Tipp betreffend der Vorlauftemperatur hat uns Hörer Lukas Bergmann via Twitter verraten.

Na dann: Frohes Heizen! Für das ganze Gespräch klickt einfach oben auf Play.