Wer hat Angst vor Eseln? Niemand. Esel sind aber ein effektiver Herdenschutz für Schafe gegen Wölfe. Schäfer Barth vertraut ganz auf seine Eselstute Molli.

Auf seine preisgekrönten Zuchttiere ist Schäfermeister Tino Barth stolz. Seine Schafsherde besteht aus 200 Tieren, mit denen er durch die niedersächsischen Landkreise Diepholz und Vechta zieht. Doch im vergangenen November hat sich ihm ein trauriger Anblick geboten: Neun tote Schafe, von Wölfen gerissen. Der Elektrozaun hat zu wenig Schutz geboten.

Nachhaltige Aversion

Weil Herdenschutzhunde aber auch ihrem Jagdtrieb nachgehen und die Nester von Boden-Brütern ausrauben, will er keine zum Schutz seiner Herde einsetzen. Dafür will Schäfer Barth seine Herde jetzt mit Eseln schützen. In Sachsen, wo Tino Barth ursprünglich herkommt, arbeiten die Schäfer schon lange mit Eseln und auch in Frankreich werden die Grautiere zum Schutz der Schafherden eingesetzt.

95 Likes, 5 Comments - The Farm & Fiddle❤ (@thefarmandfiddle) on Instagram: "Welp.... Meet our new Donkey with the mostest, Jasper:) he shall guard the herd & chickens & ducks..."
Welp.... Meet our new Donkey with the mostest, Jasper:) he shall guard the herd & chickens & ducks & pigs & sheep:)

Die Esel zeigen eine natürliche Aversion gegen hundeartige Tiere, erklärt Riccarda Lüthi von der Schweizerischen Landwirtschafts-Vereinigung AGRIDEA. Sobald sich ein Wolf der Herde nähere, gehe der Esel auf ihn zu und würde den Eindringling vertreiben, indem er Krach mache, beißen und treten würde.

Mehr zu Schäfer Barth und Esel Molli: