Wer hip sein will, trägt Bart und damit einige Bakterien mit sich rum. Fäkalbakterien zum Beispiel. Aber nicht alle Bartbakterien sind böse - manche produzieren Gifte, mit denen sie andere Bakterien abtöten.

2,486 Likes, 21 Comments - ZZ Top (@zztop) on Instagram: "Thank you @baltimoresun for the @wolf_trap writeup! Full story @ ZZTOP.com"
Thank you @baltimoresun for the @wolf_trap writeup! Full story @ ZZTOP.com

Bartträger können sich entspannen: Sie tragen zwar bisweilen ein paar Fäkalbakterien in den Bärten durch die Gegend (darum immer schön Hände waschen nach'm Klo), dafür gibt es in den Bärten aber auch gute Bakterien. Nämlich solche, die Gift produzieren mit denen sie wiederum andere Bakterien abtöten - das Penizillinprinzip.

Der Ursache auf den Grund gehen

Diese Entdeckung hat der Mikrobiologe Adam Roberts gemacht. Der hat sich nämlich gefragt, wie das sein kann mit den schlechten Bakterien in Bärten. Die würden seiner Meinung nach nämlich eher direkt auf der Haut statt im Barthaar überleben. Darum hat er sich Bärte ein bisschen genauer angeschaut - und zwar im Auftrag der BBC. Die hat einen Reporter auf die Straßen Londons geschickt. Der sollte Bartproben sammeln. Genau die hat Adam Roberts dann im Labor untersucht. Die Ergebnisse:

  • 99 Prozent der Bakterien waren Straphylokokken
  • ab und an tauchte auch mal ein Fäkalbakterium auf
"What we saw, were the normal bacteria that live on the skin. So nothing really that surprising."
Adam Roberts über Bartbakterien

Gift für Bakterien

Bei längerer Beobachtung in der Petrischale fiel Adam Roberts noch etwas auf: Kreise. Die entstehen immer dann, wenn ein Bakterium Gift produziert und damit andere Bakterien abtötet. Im Fall der Bartbakterien war das Ergebnis durchschlagend: Ein Viertel der isolierten Bakterien tötete die Konkurrenz in der Petrischale. Bisweilen gedieh in einem Umkreis von einem Zentimeter nichts mehr in der Petrischale - sogar ein sehr resistentes Bakterium für Harnwegsinfektionen war davon betroffen.

Beim Bartizillin des Mannes

Adam Roberts war von seiner Entdeckung so überrascht, dass er direkt von einem neuem Medikament zu träumen: dem Bartizillin - einem Antibiotikum aus Bartbakterien! Dass das wirklich klappt, hält er aber für unwahrscheinlich.

"I would like to think so. But it will be very unlikely. What happens when you search for new antibiotics is that you find the easy ones first and then over and over again. So in order to find new ones you have to be very lucky!"
Adam Roberts