Wer sich in den letzten Sommern immer mit heißen Tees herumgequält hat – hier kommt die gute Nachricht dieses Sommers: Kalte Getränke können uns sogar noch besser abkühlen.

Ein weitverbreiteter Tipp, wenn es um die heißen Tage des Jahres geht: Wer sich von innen abkühlen will, sollte warme Getränke zu sich nehmen. Hans Braun, Leiter der Abteilung Sporternährung am Institut für Biochemie der Deutschen Sporthochschule in Köln, sagt allerdings: Das stimmt so nicht. Vor allem vor dem Sport können kalte Getränke beim Abkühlen helfen, da die Wärme durch den Temperaturunterschied zwischen dem warmen Körper und einem kalten Getränk ausgeglichen werden kann.

"Die untersuchten effektiven Maßnahmen zur Abkühlung des Körpers vor allem im Sport sind die Vorab-Aufnahme von kalten Getränken bei oder während des Sports."
Hans Braun, Leiter der Abteilung Sporternährung am Institut für Biochemie der Deutschen Sporthochschule in Köln

Heißes lässt uns Schwitzen

Hinter dem Rat, etwas Warmes zum Abkühlen zu trinken, steckt der Gedanke, dass man mit dem warmen Getränk den Körper anheizt und darauf mit verstärktem Schwitzen reagiert. Denn Schwitzen ist eine der wichtigen Möglichkeiten, mit der wir unsere Temperatur auf den konstanten 37 Grad halten können.

Das funktioniert konkret so: Wenn wir schwitzen, verdunstet der Schweiß von unserer Haut. Dabei entsteht eine Verdunstungskälte, die wiederum unseren Körper abkühlt. Grundsätzlich eine gute Idee, sagt Deutschlandfunk-Nova-Reporterin Verena von Keitz, aber etwas umständlich.

"Die Idee, wenn es draußen sehr heiß ist, mit heißen Getränken das Schwitzen anzukurbeln, ist ein bisschen so, als würdest du jemandem raten, in der Küche extra den Backofen einzuschalten, damit die Klimaanlage stärker anspringt."
Verena von Keitz, Deutschlandfunk-Nova-Reporterin

Weniger umständlich ist es also, das mit dem Schwitzen gleich zu umgehen und sich direkt mit kalten Getränken von innen abzukühlen. So muss sich unser Körper nicht doppelt anstrengen, um die Wärme wieder loszuwerden.

Kalte Getränke bei hoher Luftfeuchtigkeit

Vor allem, bei einem schwül-heißen Klima mit einer hohen Luftfeuchtigkeit sind kalte Getränke sinnvoll. Denn bei hoher Luftfeuchtigkeit kann der Schweiß nicht so gut verdunsten und fließt stattdessen am Körper entlang. Kühlung bringt uns dieser Schweiß dann nicht, weil er keine Verdunstungskälte produziert.

Bessere Leistung beim Sport

Studien zeigen außerdem, dass uns Abkühlung von innen fitter machen kann, sagt Hans Braun. In einer Studie mussten die Probanden und Probandinnen beispielsweise ein einstündiges Zeitfahren auf dem Rad absolvieren. Dabei konnten die Personen, die kühle Getränke zu sich genommen hatten, eine bessere Leistung abrufen als die Personen, die Getränke mit normalen Temperaturen getrunken hatten.

Kälte von außen und innen

Für die kommenden heißen Tage rät Hans Braun dazu, sich nicht nur von innen, sondern auch von außen abzukühlen und die verschiedenen Möglichkeiten der Thermoregulation zu nutzen: kalt duschen, in den See springen oder – wenn vorhanden – ab in die Eistonne. Je mehr Möglichkeiten wir zur Abkühlung nutzen, desto besser, so Hans Braun.

"Auch mal kalt duschen, dann gibt man ja auch Wärme ab. In den See zu springen, ist noch besser, oder in eine Eistonne, weil man dann verschiedene Möglichkeiten der Thermoregulation nutzt."
Hans Braun, Leiter der Abteilung Sporternährung am Institut für Biochemie der Deutschen Sporthochschule in Köln

Übrigens: Auch in den Ländern, in denen Tee oder allgemein heiße Getränke ein Teil der Kultur sind, wie zum Beispiel in Indonesien, werden sie an heißen Tagen nicht immer heiß getrunken. Meistens werden sie einmal heiß aufgegossen und im Laufe des Tages auch im lauwarmen oder kalten Zustand getrunken.