Er hat Klassiker produziert wie "Beverly Hills Cop", "Top Gun", "Armageddon", die "Fluch der Karibik"-Reihe und die "Bad Boys"-Filme. Diese Woche kommt nach 17 Jahren Pause Teil 3 in die Kinos: "Bad Boys For Life". Wir haben Producer Jerry Bruckheimer zum exklusiven Interview getroffen.

Seit 45 Jahren produziert Bruckheimer (76) jetzt schon Hollywod-Filme. Die meisten sind heute Klassiker, fast alle waren erfolgreich. Über 13 Milliarden Dollar haben seine Filme weltweit eingespielt.

"Wir zeigen, dass die beiden gealtert sind. Wir tun nicht so, als ob sie die gleichen Jungs wären wie bei Teil eins und zwei."
Jerry Bruckheimer über "Bad Boys 3"

Jetzt besinnt er sich auf seine eigenen Klassiker - diese Woche kommt "Bad Boys 3" in die Kinos, als nächstes ermittelt auch noch einmal der "Beverly Hills Cop" (auf Netflix). Wir sprechen mit Jerry Bruckheimer in dieser Ausgabe Eine Stunde Film über das, was war, das, was ist, und das, was kommt: Wie sich Arbeit für die Kinoleinwand oder für Streaming-Dienste unterscheidet und was sich seit MeToo in Hollywood geändert hat.

Wie in einer einzigen Kamerafahrt gedreht

Außerdem startet diese Woche "1917" in den Kinos, einer der letzten Filme, die auch Jerry Bruckheimer nachdrücklich beeindruckt hat, wie er uns verraten hat. Ein Epos über den Ersten Weltkrieg von Sam Mendes, das wirkt, wie in einer einzigen Kamerafahrt gedreht, seit Anfang der Woche ganz frisch für zehn Oscars nominiert.

Es geht um zwei junge britische Soldaten die sich an den feindlichen Linien vorbei schleichen sollen, um eine andere britische Einheit vor einem Hinterhalt zu warnen. Auch Sam Mendes hört ihr in dieser Ausgabe. Er erzählt unter anderem von der Herausforderung, an schwierigen Sets mit fast endlosen Long-Shots zu arbeiten.